Facetten der Selbsttötung

Freiwillig aus dem Leben scheiden und nicht krank sein. Immer häufiger ist der Geist des Lebens müde.

<b>Ein Tabubruch, bis heute.</b> Ist Suizid ein menschliches Grundrecht oder «Endstufe einer psychischen Störung», wie es die Psychiatrie darstellt?

Ein Tabubruch, bis heute. Ist Suizid ein menschliches Grundrecht oder «Endstufe einer psychischen Störung», wie es die Psychiatrie darstellt? Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter dem Titel «Abschied aus Einsicht» – damals ohne Fragezeichen – veröffentlichte die Basler Zeitung am 18. Oktober 1980 einen Artikel von mir zur Fragestellung von Selbsttötung/Freitod/Selbstmord. Zunächst einmal die Fakten. Anlass zu diesem Text damals war eine Häufung von Selbsttötungen in meiner Nähe: ein Freund in Paris, mit dem ich ein Buch publiziert hatte; ein Kollege aus Berlin, in der 68er-Bewegung aktiv; ein weiterer Kollege aus Paris – er stieg mit all seinen Werken, die er in seinem 40-jährigen Leben verfasst hatte auf ein Hochhaus und stürzte sich, die Bücher vor sein Herz gepresst, hinunter; eine Studentin aus meinem Lieblingsseminar, ein Freund aus der Romandie. Es war wie eine Epidemie, und es unterschied sich von Suiziden, wie ich sie bis anhin wahrgenommen hatte.

Ich schrieb damals: «Im Falle meiner Bekannten und Freunde irritiert mich (…) eine Dimension (…), die mir zunehmend neu erscheint. Keiner von ihnen war in besonderem Masse neurotisch, keiner auch nur im Ansatz psychotisch oder depressiv; keine der Etiketten und Stigmata der Psychiatrie passte auf sie. Keiner von ihnen war existenz-untüchtig im Sinne, dass er/sie in diesem Leben nichts erreicht oder gemacht hätte; keiner, von dem ich sagen könnte, dass er an diesem Leben keinen Spass gehabt hätte (…) Keiner von ihnen war kontaktunfähig; im Gegenteil. (…) Keiner war krank.»

Angst vor der Grenzsituation

Was war es also? Das hat mich damals sehr beschäftigt. Vielleicht muss man eine solche Verkettung von Ereignissen einfach akzeptieren – als zum Leben gehörend. Dazu fehlten mir seinerzeit Nachsicht und Milde. Wahrscheinlich hat mich auch die Angst bewegt, ich könnte selber in eine Grenzsituation geraten, in der die Frage nach dem Leben mit der Entscheidung zum Tod beantwortet wird. Ich suchte also Antworten und fand einen gemeinsamen Nenner: «Diese fantastischen Menschen haben es in der Gesellschaft, unter uns, nicht mehr ausgehalten. Die eine sah, wie sie und ihre Freunde gegen die Bedrohung durch Atomkraftwerke stritten, und während sie noch diskutierten, AKW um AKW gebaut wurde. Der andere versuchte Menschen, die durch den Leistungsdruck dieser Gesellschaft zu Alkoholikern geworden waren, wieder in Berufs- und Familienpositionen zu integrieren; auf einen höchst mühsamen Erfolg kamen ihm ein Dutzend neuer Fälle. Einer setzte sich mit der Vermenschlichung des Staates auseinander und erlebte, wie dieser Staat immer bürokratischer wurde und sich in seiner kafkaesken Struktur verfestigte. Der andere kämpfte als Pazifist für den Frieden, während um ihn herum ein Krieg nach dem anderen ausbrach: Indochina, Libanon, Irland, Afghanistan, Türkei, Äthiopien, Südafrika. So kämpften sie gegen Missstände, und so scheiterten sie an Profitdenken, Eigensinn, Heuchelei und Ignoranz. Sie – als Beispiel für viele andere; denn Selbsttötung aus Verzweiflung an dieser Welt ist heute epidemisch geworden.»

Gescheiterte Hoffnung

Die These war also, dass es neben ich-pathologischen Gründen, die zum Suizid führen, auch sozio-pathologische gibt. In der Sprache von damals: «Die Gesellschaft, die sie verbessern wollten, liess ihre Hoffnungen und Aktivitäten brutal scheitern, erwies sich als der heisse Stein, den kein verändernder Tropfen wirklich abzukühlen vermag. Ihr Kampf erschien ihnen dann plötzlich aussichtslos und mit der Konsequenz, die ihrem ganzen Leben eigen war, setzten sie den Schlusspunkt: ein Abschied aus Einsicht.»

Anfang der Achtzigerjahre galt dies als doppelter Tabubruch. Über dem Suizid im Allgemeinen lag gesellschaft­liches Schweigen, und, wenn er denn thematisiert wurde – so etwa in der Fachliteratur –, war der Suizidant selber schuld an seinem Schicksal. Das mag zu einem Teil erklären, warum im Herbst 1980 eine riesige Debatte in der Basler Zeitung entstand, die die Redaktion dann am 20. Dezember abbrach – aus Rücksicht darauf, dass Weihnachtszeit und Jahreswechsel Hochzeiten von Selbsttötungen sind.

Ganze Zeitungsseiten von Leserbriefen wurden veröffentlicht, die Prominenz der Basler Intelligenzija äusserte sich – Hans Saner etwa, August E. Hohler, Arnold Künzli. Öffentliche Veranstaltungen wurden durchgeführt. Schliesslich griff die Diskussion auf die ganze Schweiz über, und auch das Magazin in Zürich – damals noch gesellschaftliche Trends setzend – publizierte einen langen Essay zum Thema. Offenbar schwelte etwas im seelischen Untergrund, was eben nur einen Auslöser benötigte, um sich endlich verbal Luft zu verschaffen; Verschwiegenes, Verdrängtes, leidvoll Erfahrenes, was man für sich behalten musste, explodierten plötzlich.

Es gab viel Zustimmung, nicht zuletzt von betroffenen Angehörigen; aber es gab auch massiv Widerspruch. Während sich die akademischen Psychiater der Universität «vornehm» zurückhielten, meldeten sich viele Therapeuten zu Wort. Stellvertretend für sie insistierte August E. Hohler, dass die Gründe für einen Suizid immer in der defizitären Psyche des Suizidanten lägen: zu wenig Resistenz, zu viel Neurose. Das war damals das gängige Verständnis.

Narzisstischer Suizid

Akademisch hat sich daran wenig geändert. Die Psychiatrie «versteht» die Selbsttötung nach wie vor als Endstufe einer psychischen Störung; der Suizidant wird mit den Etiketten der Depression, Schizophrenie oder bipolaren Störung in den Tod entlassen. Die Psychoanalyse – im Regelfall tiefer und differenzierter als die Psychiatrie – zeigt sich ebenfalls unnachgiebig und deutet den Suizid dogmatisch als Ausdruck einer narzisstischen Störung. Auch da hat sich nichts geändert.

Alles andere war eben ein Tabubruch, und ist es noch heute. Dabei will ich Letzteren nicht historisch für mich reklamieren. Ich habe damals vornehmlich emotional auf sehr emotionale Geschehnisse reagiert und mich erst später mit der Suizidologie und der Literatur dazu beschäftigt. Dabei wurde klar, dass meine Sichtweise von 1980 schon einige Jahre vorher, 1971, vom englischen Schriftsteller Al Alvarez in seinem Buch «The Savage God» vorweg­genommen worden war. 1976 erschien dann der sehr persönliche Diskurs über den Freitod von Jean Amery unter dem Titel «Hand an sich legen».

Amery, der sich später auch selber freiwillig dem Leben entzog, notierte dezidiert: «Wer abspringt, ist nicht unbedingt dem Wahnsinn verfallen, ist nicht einmal unter allen Umständen ‹gestört› oder ‹verstört›. Der Hang zum Freitod ist keine Krankheit, von der man geheilt werden muss wie von den Masern … Der Freitod ist ein Privileg des Humanen.»

Vor dem Absprung

Wie nicht anders zu erwarten, tat die akademische Psychiatrie diese Sichtweise als «Rationalisierung» ab, also als verstandesmässige Rechtfertigung eines in Wirklichkeit eben doch pathologischen Zustandes. Solcherlei war sicher einfacher, als sich mit den Argumenten von Amery auseinandersetzen zu müssen. Unter anderem wies Amery darauf hin, dass sich Psychiatrie und Suizidologie bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht mit dem beschäftigt hatten, was er eindrücklich die Konstellation «vor dem Absprung» nannte – ins Unermessliche laufende Verzweiflung, nicht mehr auszuhaltender Schmerz, dann wohl irgendwann auch eiskalte Ruhe vor dem Endgültigen.

Tatsächlich fehlt es bis heute an einer Hermeneutik der Selbsttötung. In Biografien und Selbstzeugnissen ist dazu sehr viel mehr zu finden als in wissenschaftlichen Werken. Ein aktuelles Beispiel wäre das «Berliner Journal» von Max Frisch und seine Gefühlslage, die ihn über einen Suizid nachdenken lässt: «Das Bewusstsein, allem nicht mehr gewachsen zu sein, fast täglich das Erwachen in diesem Bewusstsein.» «Nachlassen der Erfindungskraft.» «Es gelingt mir fast gar nichts.» Das wäre die Facette, wie weit ein Freitod würdiger zu sein vermag als der sukzessive Abschied, bei dem zunächst die körperlichen Kräfte weniger werden, bis – mit ja keiner geringen Wahrscheinlichkeit – die Entpersönlichung im Pflegeheim droht.

Der Freitod im Alter

Solche Überlegung ist in der Schweiz besonders aktuell geworden, seit im vergangenen Mai die Sterbehilfeorganisation Exit sich ganz explizit für den Altersfreitod ausgesprochen hat. Aber so einfach, wie Exit es sich gemacht hat, ist es auch wiederum nicht. Derlei «technische» Lösungen bergen schreckliche Gefahren in sich wie zum Beispiel, unser Problem der zunehmenden Überalterung mit einer Art «demografischer Euthanasie» lösen zu wollen.

Es bleibt wohl nur eine Reflexion über den Freitod, die sich von aller Pragmatik frei macht und sich ins Lebensphilosophische wagt. Da lassen sich vorerst nur Fragen stellen. Ist der «Entschluss zur Selbsttötung nach reif­licher Überlegung und aus innerer Ruhe und Freiheit heraus» ein menschliches Grundrecht? So hat es der Philosoph Wilhelm Kamlah in seiner Rezension von Amerys Buch in der NZZ notiert.

Oder eher nicht? Gehört Leiden so sehr zu uns, das wir es aushalten müssen? Hat Meister Eckhart vielleicht recht, das niemand von uns «mehr Seligkeit genisset, als wer mit Christus in der tiefsten Bitternis steht»? Geben wir im hedonistischen Zeitalter zu schnell auf und zu schnell nach? Darf sich für immer verabschieden, wer sich als weltgesättigt fühlt? Oder kann es beim Freitod auch um eine «metaphysische» Unversehrtheit gehen?

Mein alter Berliner Freund Richard Hey hat einst in seinem ausgezeichneten Kriminalroman «Ohne Geld singt der Blinde nicht» geschrieben: «Nun, wer sind die Leute, die ganz klar sehen, mein Kind? Die Verrückten und die Selbstmörder. Die einen verlassen die Mechanik in Richtung Wahnsinn, um am Leben zu bleiben, die andern, nun die andern eben in Richtung Tod. Um am Leben zu bleiben, vermutlich.»

Der Basler Soziologe Walter Hollstein war von 1971 bis 2007 Professor für politische Soziologie, vornehmlich in Berlin. Für Problemstellungen der Jugendkriminalität und später der Geschlechterfrage war er mehrfach Gutachter des Europarates. Für seine Studie über alternative Bewegungen hat er den Deutschen Sachbuchpreis erhalten. Seit seiner Pensionierung lebt er in Riehen. (Basler Zeitung)

Erstellt: 02.09.2014, 10:49 Uhr

Artikel zum Thema

Die letzte Reise

Analyse Die Schweiz hat in Grossbritannien ein tödliches Image: Die neue Redewendung «Going to Switzerland» steht für die Reise in den gewünschten Tod, als Umschreibung für den assistierten Suizid. Mehr...

Die Schweiz sehen – und sterben

Die Zahl der Ausländer, die in der Schweiz assistierten Suizid begehen, hat sich verdoppelt. Das zeigt eine neue Studie der Universität Zürich. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hast du mal Feuer: Forrest Scott schaut auf die Buschfeuer rund um sein Haus bei Santa Margarita in Kalifornien (26. Juni 2017).
(Bild: Joe Johnston/The Tribune) Mehr...