Total durchgeknallt

Die kanadische Transgender-Gesetzgebung macht das Leben für 97 Prozent der Bevölkerung sehr umständlich. Political Correctness wird zur Geissel der Gesellschaft.

Jenna Talackova ist 2012 als erster Trasngender an der kanadischen Miss-Universe-Wahl angetreten.

Jenna Talackova ist 2012 als erster Trasngender an der kanadischen Miss-Universe-Wahl angetreten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir leben in Zeiten des Wahnsinns. Drei Milliarden Jahre Evolution sind auf einmal irrelevant. Entwertet von der Empfindsamkeit einer Gesellschaft, wo jeder seine eigene Wahrheit konstruieren darf, die Wahrheit, die gerade seinem emotionalen Selbstverständnis entspricht. Dazu gehören Geschlechtsidentitätswechsel im Schnellverfahren – gesetzlich gefördert und begünstigt von Medizinern. Ein aktuelles Youtube-Video aus Kanada zeigt, wies geht.

In dem Experiment gibt sich ­Reporterin Lauren Southern, eine junge Frau, als Person aus, die ihre Geschlechts­identität als «ausserhalb des Systems von Mann und Frau» ­empfindet. «Ich fühle, mein Geschlecht ist eher männlich», beschreibt sie sich einer Ärztin und bittet um ein ­medizinisches Attest, das ihre ­männliche Identität bestätigen soll. «Ich präsentiere mich nicht immer männlich […]. Ich fühle mich zu Frauen hingezogen.» Die Ärztin, anfangs verwirrt, stellt nach zwei ­kurzen Rückfragen die Diagnose aus: Geschlecht männlich.

Mit dem Dokument beantragt Southern später beim Einwohneramt eine neue Identitätskarte – sie trägt Highheels, ihr langes Haar fällt über die Schultern. Sie stellt klar: «Ich möchte als männlich identifiziert werden.» Die Mitarbeiterin, anfangs verwirrt, händigt ihr nach einem kurzen Telefonat die ID aus: Geschlecht männlich. Sie spricht die Reporterin mit «Sir» an.

Man könnte es als irrwitzige ­Episode abtun, wäre der Test nicht vor dem Hintergrund eines neuen Gesetzes (Bill C-16) entstanden, das der liberale Premierminister Justin Trudeau im Mai dem Parlament vorgestellt hat. Es soll die Rechte von Transgender-Personen in den kanadischen Menschenrechten verankern. Tritt das Gesetz in Kraft, könnte man schon nur für das Infragestellen eines Geschlechts, egal ob ein medizinisches Attest vorliegt, rechtlich belangt werden.

Es ist unbestritten: Menschen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht nicht identifizieren, soll ein Identitätswechsel nicht unnötig schwer gemacht werden. Auch sind die Anfeindungen, mit denen Transgender manchmal ­konfrontiert werden, traurige Realität. Realität ist aber auch das Kuschen vor der Political Correctness. Es ist ­mittlerweile so weit fortgeschritten, dass Leute aus Angst vor Konsequenzen ihren Kopf ein- und den Stecker zur Vernunft rausziehen. Es hat etwas ­vorauseilend Gehorsames, so wie wenn man seinen Rasen frühzeitig mäht, damit der Nachbar nicht auf die Idee kommt, man vernachlässige die Gartenpflege.

Indem man für 2,5 Prozent der Bevölkerung (Anzahl Transgender in Kanada) radikale Gesetze fordert, ­vereinfacht man vielleicht deren Alltag ein bisschen. Für 97,5 Prozent der Menschen aber werden sich heikle ­Situationen auftun – der zwischenmenschliche Umgang wird zum Hochseiltanz. Ist es nicht auch Diskriminierung, wenn ein Arbeitgeber per Gesetz mit der «Ismus»-Keule niedergestreckt wird, nur weil er das Geschlecht eines Mitarbeitenden hinterfragt? Spinnt man es weiter, könnten erfolglose Profiboxer ja einfach ein Comeback bei den Damen geben. Oder Jobsuchende je nach Stellenbeschrieb ihre Identität wechseln. Körperdurchsuchungen am Flughafen dürften zu bizarren Vorführungen mutieren.

Welchen Weg schlagen wir ein, wenn eine Realität nicht mehr auf ­biologischen Fakten basiert, sondern nur mehr auf subjektiven Emotionen? Wenn man nach dem Lustprinzip alles verlangen kann?

Eine Gesellschaft, die alle Anfeindungen gesetzlich regeln möchte, geisselt sich selbst. (Basler Zeitung)

Erstellt: 01.12.2016, 07:47 Uhr

Artikel zum Thema

Zankapfel Toilette

Die Obama-Administration will mehr Rechte für Transsexuelle, die Republikaner lehnen dies ab. Diese Kontroverse könnte zum Wahlkampfthema werden. Mehr...

Die Frau will kein «Unisex»

Mamablog Wie ein Wolf im Schafspelz – so fühlen sich heute viele Männer. Wie können sie ihre eigene Identität wieder entdecken? Zum Blog

Caitlyn Jenner geht bei Trump auf Damentoilette

Donald Trump sagte, TV-Star Caitlyn Jenner dürfe in einem Trump-Gebäude auf jede Toilette gehen. Sie machte den Test. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 betörende Swimmingpools

Die Welt in Bildern

Ein Affe zwischen Schlangenstatuen: Ein Affe trinkt eine Flasche Milch, die ihm von einem Zuschauer des Hindu-Festivals Nag Panchami in Indien gegeben wurde. (27.Juli 2017)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...