Nacktwanderer sind auf dem Rückmarsch

Wer sich im Alpstein auf Wanderschaft begibt, sieht satte Wiesen, schroffe Felsen – aber Nudisten kaum mehr.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor fünf Jahren entschied das Bundesgericht, dass Kantone Nacktwanderer büssen dürfen. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden machte davon Gebrauch. Wer entblösst erwischt wurde, wurde zur Kasse gebeten. Eine Massnahme, die greifen konnte.

In Appenzell Innerrhoden seien Nacktwanderer seit dem Bundesgerichtsurteil kein Thema mehr, sagt Herbert Brogli, leitender Staatsanwalt von Appenzeller Innerrhoden, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

«Strafnorm war nicht überflüssig»

Im Sommer nach dem Urteil geisterte kurz ein Nackt-Fallschirmflieger, der in Wasserauen gelandet war, durch die Medien. Er habe von der Polizei aber nicht mehr angetroffen werden können.

«Die Strafnorm war nicht überflüssig», sagt Brogli. Ohne die Norm würden Puistola Grottenpösch und Co. wohl immer noch nackt durch den Alpstein wandern. Puistola Grottenpösch ist das Pseudonym eines Ostschweizers. Er gilt als Sprachrohr der Schweizer Nacktwanderer. Puistola vertrat 2010 einen Nacktwanderer vor dem Ausserrhoder Obergericht.

Keine Busse wegen Verjährung

Der Mann war im Oktober 2009 im Nieschberg bei Herisau AR nackt unterwegs gewesen. Er wanderte unter anderem an einer Feuerstelle vorbei, wo sich eine Familie mit Kleinkindern aufhielt. Zudem passierte er ein christlich geführtes Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige.

Eine Passantin stellte ihn zur Rede und erstattete Anzeige. Das Bundesgericht bestätigte Ende 2011 die im Kanton Appenzell Ausserrhoden verhängte Busse von 100 Franken. Die Busse bezahlen musste der Betroffene dann doch nicht, und zwar wegen Verjährung.

Bitte anziehen: Eine Nacktwanderer-Verbotstafel der Firma Walter AG in Sulgen (Bild: Keystone/Ennio Leanza).

In Appenzell Ausserrhoden wurde seit 2009 kein Nacktwanderer mehr gebüsst. «Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft jagen oder suchen Nacktwanderer», erklärt Christian Bötschi, leitender Staatsanwalt von Appenzell Ausserrhoden. Die letzten Urteile wegen «grober Verletzung von Sitte und Anstand» hätten andere unanständige Verhaltensweisen, etwa Urinieren auf öffentlichem Grund und vor Publikum betroffen, nicht aber das Nacktwandern. «Wir wissen allerdings auch nicht, wie hoch die Dunkelziffer ist, da uns schlicht entsprechende Meldungen oder Anzeigen fehlen», so Bötschi.

Und Puistola Grottenpösch? Seine Spur verliert sich im November 2015. Damals schrieb er in einem Blog: «Diesen herrlichen Martinisommer haben wir für etliche Wanderungen in den Voralpen von AI, SG, GR, SZ und Vorarlberg genutzt. Wenn es der kühle Wind nahelegte, mit Kleidern, sonst ohne.»

Die Nacktwanderer schafften es auch in eine Ausstellung des Bieler Photoforums Pasquart – mit Bildern des Schweizer Fotografen Roshan Adhihetty aus seiner Serie «Die Nacktwanderer».

(roy/sda)

Erstellt: 15.03.2017, 15:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Nacktwandern ist zutiefst unnatürlich»

Analyse Ein Wanderweg für Nackte in Wald würde alle andern vergraulen, findet Thomas Widmer. Mehr...

Der ultimative Sommerkick

Sie waren schon Pedalo fahren und auch schon im Letten und fragen sich: Was nun? Unser Vorschlag: Gehen Sie doch mal Nacktwandern auf der Bahnhofstrasse. Mehr...

Jetzt kommen die Schneeschuh-Nacktwanderer

Vor rund zwei Jahren sorgten Nacktwanderer im Kanton Appenzell Ausserrhoden für Aufsehen. Nun wagen sich Nudisten bis in die verschneiten Berge vor – wie eine Aufnahme aus dem Prättigau zeigt. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...