Gymnasiastinnen sind die besseren Models

Wer in die Lehre geht, der kann sich eine Catwalk-Karriere zumeist abschminken, sagt Model-Übermutter Ursula Knecht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich rate jedes Jahr einem oder zwei besonders vielversprechenden Mädchen, die Lehre abzubrechen, um bei uns als Model einsteigen zu können», sagt Ursula Knecht, deren Agentur Option mit Models wie Nadine Strittmatter, Patricia Schmid oder zuletzt Julia Saner national bekannt wurde. «Denn die hiesige Lehre ist mit dem Modeln fast nicht zu vereinbaren.»

Wenn sie eine junge Frau entdecke, die grosses Potenzial habe, aber in die Lehre gehe, suche sie das Gespräch mit dem Lehrmeister, sagt die 54-jährige Zürcherin. «Wenn wir Glück haben, können wir eine Vereinbarung treffen, die dem Mädchen eine Rückkehr in die Lehre offenhält, falls ihre Modelkarriere scheitern sollte», so Knecht.

«Topmodels strahlen Intelligenz aus»

Als Exempel einer erfolgreichen Herauslösung aus dem Lehrbetrieb nennt Knecht die 16-jährige Lejla Hodzic, die den letzten Elite Model Contest gewonnen hat. Für Knecht steht aber fest: Das Gymnasium ist eindeutig der beste Platz für ambitionierte Models. Dort, ganz im Gegensatz zur Lehre, hätten die jungen Frauen die nötige Musse, um erste Erfahrungen im Geschäft sammeln und um ihren Auftritt bei kleineren Shootings und Shows reflektieren und verfeinern zu können.

Aber auch aus anderen Gründen kommen die künftigen Catwalk-Stars grösstenteils aus dem Gymi. «Durchschnittliche Models sind bloss hübsch, Topmodels hingegen strahlen Intelligenz aus», sagt Knecht und nennt Beispiele, so etwa Cindy Crawford, Claudia Schiffer oder Christy Turlington. Sie alle haben das Gymnasium erfolgreich abgeschlossen; Crawford ergatterte ein Biochemie-Stipendium, Schiffer liebäugelte mit der Jurisprudenz. «Nur intelligente Models können sich glaubwürdig in die teils höchst unterschiedlichen Rollen hineinversetzen, die ihnen von Designern und Werbern vorgegeben werden», sagt Knecht.

Julia Saner als Musterbeispiel eines wandlungsfähigen Models

Der Erfolg von Julia Saner, die das Gymi in Bern letztes Jahr mit der Matura abgeschlossen hat und heute erfolgreich über die Laufstege von Mailand, Paris und London stelzt, sei ein gutes Beispiel dafür, wie begehrt wandlungsfähige Frauen auf dem internationalen Modelmarkt seien. «Der Graben zwischen Modeln und Schauspiel ist viel kleiner, als häufig gedacht wird», sagt Knecht. Überdies seien gute Englisch-Kenntnisse in der internationalen Modeszene zwingend.

Auch diesbezüglich sei das Gymi natürlich von grossem Vorteil, sagt Knecht. Hinsichtlich des Alters sei die Gymnasialzeit ebenfalls nahezu ideal, gelänge doch einem Grossteil der Topmodels der Durchbruch, nach gründlicher Vorarbeit, zumeist mit 18 Jahren – wenn Maturandinnen frisch vom Gymi abgehen.

Neidische Gesellschaft

Von den zwölf Finalistinnen des in zwei Wochen stattfindenden Elite-Model-Look-Wettbewerbs haben die sechs Gymnasiastinnen also besonders günstige Karriere-Aussichten. Doch wie erklärt sich Knecht die gängige Meinung, Models seien hübsche Dummies, die sich bloss für Shopping, Jetset und Make-up interessieren können? «Unsere Gesellschaft lässt es offenbar nicht zu, das jemand beides ist: schön und klug», mutmasst Knecht. «Letztlich ist es wahrscheinlich purer Neid von Leuten, die es selber nicht geschafft haben», sagt sie kühl. (baz.ch/Newsnet)

(Erstellt: 09.08.2011, 14:45 Uhr)

Ursula Knecht ist Inhaberin der Modelagentur Option. (Bild: 3plus.tv)

Artikel zum Thema

Gaga auf dem Laufsteg

Die Popkönigin versucht sich in Paris als Model – und vernebelt mit ihrem Zigarettenrauch den Catwalk. Mehr...

Modelhafter Aufstieg

Porträt Rosie Huntington-Whiteley kann eigentlich nicht viel mehr, als hübsch auszusehen. Doch das Unterwäsche-Model schaffte es trotzdem bis zur Hollywood-Hauptrolle. Mehr...

Klums komische Kleider

Geschmack ist Glückssache, heisst es. Wenn das stimmt, wird TV-Moderatorin Heidi Klum seit langem von einer Pechsträhne verfolgt. Mehr...

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...