«Das Turnfest hatte zwei Gesichter»

Beim Unwetter am Turnfest in Biel sind noch mehr Menschen verletzt worden als gedacht, nämlich 84. OK-Präsident Hans Stöckli besuchte einige von ihnen im Spital und äusserte sich an einer Pressekonferenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch mehr Menschen als bisher angenommen sind im Gewittersturm vom Donnerstagabend am Turnfest in Biel verletzt worden. Fünf Personen hätten sich in einem Spital in einem anderen Kanton behandeln lassen, sagte ein Sprecher der Berner Kantonspolizei der Nachrichtenagentur sda. Damit steigt die Zahl der Verletzten auf 84.

Bisher war von 79 Verletzten die Rede gewesen. Am Samstag waren noch 11 Personen im Spital, wie Polizeisprecher Michael Fichter sagte. Der Zustand der beiden Schwerverletzten sei unverändert.

Am Samstagmorgen besuchte der OK-Präsident des Eidgenössischen Turnfestes, Ständerat Hans Stöckli (SP/BE), die im Berner Inselspital hospitalisierten vier Erwachsenen und ein Kind. Es sei für ihn wichtig gewesen, sich mit den am schwersten Betroffenen zu unterhalten, sagte Stöckli an einer anschliessenden Medienkonferenz.

Untersuchung wurde eingeleitet

Zu den möglichen Umständen des Dramas sowie allfälligen Verantwortlichkeiten wollte er aber nichts sagen. Eine Untersuchung sei eingeleitet und sie werde Antworten bringen, sagte Stöckli. Im Vordergrund steht die Frage, ob die Evakuierung des Geländes zu spät angeordnet wurde.

Der Direktor des Organisationskomitees, Fränk Hofer, und seine Equipe, verdienten nach wie vor Vertrauen und seien auf der Höhe ihrer Aufgabe, sagte der frühere Bieler Stadtpräsident weiter. Das Turnfest habe zwei Gesichter gehabt, und damit müsse man leben.

Laut Stöckli müssen die Organisatoren solcher Veranstaltungen künftig die Klimaveränderungen mit einbeziehen. Er geht davon aus, dass sich meteorologische Extremlagen häufen werden. «Wir könnten die gleichen Phänomene erleben wie in den USA», bemerkte er weiter. (fko/sda)

Erstellt: 22.06.2013, 19:25 Uhr

Artikel zum Thema

Doppelt so viele Verletzte nach Sturm an Turnfest

Das Unwetter am Eidgenössischen Turnfest in Biel hat weitaus mehr Verletzte gefordert, als zuerst gedacht. Die Berner Polizei erhöht die Opferzahl auf 76. 15 davon sind noch in Spitalpflege. Mehr...

«Andere hat es schlimmer getroffen»

Biel Lukas Leuenberger ist einer von den 84 Menschen, die beim Unwetter am Turnfest in Biel verletzt wurden. Ein Ast traf ihn am Kopf. Der 16-Jährige sagt: «Ich hatte Glück.» Mehr...

«Schon ab 80 km/h gibt es keine Garantie mehr für die Zelte»

Hintergrund Open-Air-Veranstaltungen sind vor Unwettern nicht gefeit. Gurtenfestival-Co-Chef Philippe Cornu über Notfallszenarien und einen eigenen Zwischenfall am Berner Hausberg. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Blogs

Sweet Home Drei tolle Hütten

Welttheater Eine Wahnsinnsgeschichte. Ungeschrieben.

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Die Welt in Bildern

Die Blüten blühen: Pfirsichbäume im vietnamesischen Hanou. Anlässlich des Neujahrsfests kaufen viele Vietnamesen Pfirsich- oder Kumquatbäume zur Dekoration ihrer Häuser (20. Januar 2017).
(Bild: Luong Thai Linh) Mehr...