Forscher nach zwei Tagen aus Höhle gerettet

Mehr als 48 Stunden lang sass ein Höhlenforscher in einer Grotte im Neuenburger Jura fest, weil er von einem plötzlichen Wasseranstieg überrascht worden war. Retter haben ihn nun unverletzt geborgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Höhlenforscher, der seit Mittwochabend in einer Höhle nahe dem Dorf Môtiers im Neuenburger Val de Travers festsass, ist am Freitagabend gerettet worden. Der Mann blieb unverletzt.

Die Bergungsarbeiten durch zwei Taucher seien sehr gut verlaufen, sagte Rettungschef Sébastien Grosjean der Nachrichtenagentur sda. Die Retter hätten lange mit der Aktion gewartet, weil eine Rettung durch Taucher immer ein gewisses Risiko berge. «Aber um 19.30 Uhr haben wir entschieden, den Mann mit zwei Tauchern aus der Höhle zu holen.»

«Das Wetter hat uns zum Meinungsumschwung bewogen. Das Wasser sank zwar, aber nur sehr langsam. Wir hätten also noch zwei oder drei Tage warten müssen, um den blockierten Forscher ohne Taucher aus der Höhle bergen zu können», erklärte der Rettungschef.

Kleider und Nahrung in die Höhle gebracht

Vor der Rettung waren zwei Taucher durch die überschwemmte Zone in der Höhle zum blockierten Forscher gelangt, um ihm Kleider und Nahrung sowie eine Taucherausrüstung zu bringen. Ein Taucher verbrachte am Donnerstagabend sogar mehrere Stunden mit dem dem Opfer.

Der Mann war wegen starken Niederschlägen und zugleich einsetzender Schneeschmelze am Donnerstag von einem plötzlichen Wasseranstieg überrascht worden. Der Forscher konnte sich in einem höher gelegenen Hohlraum vor den Fluten in Sicherheit bringen – ungefähr 200 Meter vom Eingang der Höhle entfernt.

Um den idealen Zeitpunkt für die Bergungsaktion zu bestimmen, massen die Retter ununterbrochen den Pegel und die Fliessgeschwindigkeit des Wassers. An der Rettung waren rund 15 Höhlenforscher beteiligt, darunter drei Taucher. (fko/sda)

Erstellt: 12.04.2013, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

Franzose seit einer Woche in einer Ardèche-Höhle verschüttet

Der 45-jährige Höhlentaucher ist 200 Meter unter der Erde in einem Höhlensystem gefangen. Neue Lebenszeichen lassen die Helfer hoffen. Sie graben einen Tunnel. Mehr...

73-Jährige stirbt bei Tauchunfall im Thunersee

In Beatenberg ist eine Frau beim Tauchen gestorben. Nachdem sich die 73-jährige und ihr Begleiter unter Wasser aus den Augen verloren hatten, rief dieser die Polizei. Sie konnte nur noch tot geborgen werden. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Best of: Warum heissen alle Kinder gleich?

Blog Mag Made in America

Die Welt in Bildern

Aaaaaaachterbahn: Mitten im Schienen-Wirrwarr des spanischen Freizeitparks Port Aventura stürzt ein Wagen des Fahrgeschäfts Dragon Khan in die Tiefe. (Juli 2017)
(Bild: Albert Gea) Mehr...