Panorama

Ausschreitungen bei Demonstration

Aktualisiert am 03.03.2016 97 Kommentare

Bis zu 300 Menschen demonstrierten in Basel gegen die Festnahme von abgewiesenen Asylbewerbern in der Matthäuskirche.

1/5 Mehrere Hundert Personen demonstrierten in Basel gegen die Festnahme von Asylbewerbern.

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...


Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Bei einer Personenkontrolle in der Basler Matthäuskirche hat das Migrationsamt acht Personen festnehmen lassen. Sie gehörten zu einer Gruppe von abgewiesenen Asylbewerbern und jungen Erwachsenen, die in der Kirche im Kleinbasel Zuflucht gesucht hatte.

Um gegen die Festnahmen zu protestieren, gingen am Abend mehrere hundert Personen auf die Strasse. Sie versammelten sich vor der Matthäuskirche und zogen während mehrerer Stunden durch Kleinbasel.

Nach Angaben eines Polizeisprechers beteiligten sich zeitweise bis zu 300 Personen an der unbewilligten Demonstration. Weil sie mit Flaschen und Laserpointern attackiert wurde, habe die Polizei mehrmals Tränengas und Gummischrot eingesetzt, sagte der Sprecher weiter.

Verletzte wurden zunächst nicht registriert. Hingegen wurden vereinzelt Personenkontrollen vorgenommen. Tram- und Busverkehr in der Innenstadt waren zu wiederholten Malen unterbrochen.

Negativer Asylentscheid

Bei festgenommenen Personen handelt es sich um Asylsuchende mit einem rechtskräftigen negativen Asylbescheid für die Schweiz, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement mitteilte. Bei den zwei weiteren Festgenommenen müsse die Identität noch abgeklärt werden, weil sie keine gültigen Identitätspapiere vorweisen konnten.

In den Räume unterhalb der Matthäuskirche wurden zudem drei Schweizerinnen und Schweizer kontrolliert, wie es weiter hiess. Ihnen droht im Zusammenhang mit der Kontrolle eine Verzeigung wegen Diensterschwerung. Sie konnten jedoch in der Kirche bleiben, da es keine Räumung, sondern nur eine Kontrolle gewesen sei.

Kirchenrat liess Gruppe gewähren

Eine Gruppe von abgewiesenen Asylsuchenden hält sich seit rund einem Monat zusammen mit einer Gruppe junger Erwachsener in der Kirche auf. Die Aktivisten mit dem Namen «Wir bleiben» berufen sich auf das Asylrecht, das Kirchen Verfolgten zu gewähren habe.

Der Evangelisch-reformierte Kirchenrat sieht in der Kirchenbesetzung dagegen einen Hausfriedensbruch. Zudem hätten Asylbewerber bei Ablehnung ihres Asylgesuchs nach einem korrekten Verfahren die Schweiz zu verlassen. Dennoch liess der Kirchenrat die Gruppe vorerst gewähren. (ij/SDA)

Erstellt: 03.03.2016, 21:13 Uhr

97

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

97 Kommentare

Lukas Müller

03.03.2016, 23:32 Uhr
Melden 543 Empfehlung 31

Negativer Asylentscheid muss respektiert werden. Ansonsten machen die Verfahren keinen Sinn. Rechtsstaat gilt für alle. Die Demonstranten und Besetzer der Kirche leben vermutlich von Sozialhilfe und haben deshalb Zeit, die Polizei zu beschäftigen. Auch die Polizisten sind Menschen die sich nicht alles von den Querolanten gefallen lassen müssen. Antworten


A. Meier

03.03.2016, 23:30 Uhr
Melden 452 Empfehlung 42

Diese Auswüchse sind einzig und allein der falschen "Integrationspolitik" der rot-grünen Regierung zuzuschreiben! Die Willkommenspolitik der classe Politik in Basel wird noch auf dem Boden der Realität landen. Und wer sind die Leidtragenden..? Wie immer die (zu hohe) steuerzahlende Bevölkerung..!! Antworten



Panorama