Rollstuhlfahrer raubt Bank aus

In Zagreb hat sich ein kurioser Banküberfall ereignet. Dem offensichtlich gehbehinderten Räuber ist sogar die Flucht gelungen – vorerst.

«Ich habe eine Granate!»: Eine Filiale der Erste-Bank. (Symbolbild)

«Ich habe eine Granate!»: Eine Filiale der Erste-Bank. (Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Rollstuhlfahrer hat eine Bank mitten in der kroatischen Hauptstadt Zagreb ausgeraubt. Der 35-jährige Kroate fuhr am Freitag in eine Filiale der österreichischen Erste-Bank und schrie: «Ich habe eine Granate!», wie örtliche Medien berichteten.

Die geschockten Angestellten händigten dem Bankräuber rund 50'000 Kuna (etwa 7200 Franken) aus. Zuvor hatten ihm nichtsahnende Kunden die Tür aufgehalten und hinein geholfen.

Mit seiner Beute begab sich der Rollstuhlfahrer den Berichten zufolge in aller Ruhe zu einem Taxistand, liess sich von einem Fahrer ins Auto helfen, seinen Rollstuhl im Kofferraum verstauen und fuhr davon. Das Taxi brachte den Mann in das gut 80 Kilometer von der Hauptstadt entfernte Bjelovar. Dort wurde er von der Polizei festgenommen. (woz/sda)

Erstellt: 11.03.2016, 17:23 Uhr

Artikel zum Thema

Milliarden-Bankraub misslingt wegen zwei Buchstaben

Es hätte der vielleicht grösste Bankraub aller Zeiten werden können. Doch dann machten die Hacker einen Fehler. Mehr...

Zwei Bewaffnete überfallen Postfiliale

Die Polizei fahndet nach einem Überfall auf die Post in Münchwilen TG nach zwei Tätern. Das Fluchtauto wurde brennend im Wald gefunden. Mehr...

Bank-Überfall am Helvetiaplatz

Ein Vorgeschmack auf den kulinarischen Sommer: Die Gastro- und Kulturszene drängte zur Eröffnung des Café Bank. Mehr...

Paid Post

Psychologie im Business

Ökonomie ist mehr als Aufwand und Ertrag, Effizienz, Güterknappheit und Ressourcen.

Blogs

Mamablog Mein Kind muss nicht teilen!

Blog Mag Alles verkehrt?

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Pusteblume: Eine reife Löwenzahnpflanze wird in Düsseldorf von der Sonne beschienen. (27. April 2017)
(Bild: Martin Gerten (DPA, Keystone)) Mehr...