Panorama

Schwerbewaffnete Männer lösen Panik in Kasino aus

Aktualisiert am 13.02.2016

Bei einem Überfall in Südfrankreich wurden 15 Menschen verletzt. Angreifer hatten mit Kalaschnikows in die Luft geschossen.

Bereits mehrmals ausgeraubt: Im Spielkasino in Aix-en-Provence wurden bei einem ähnlichen Überfall vor fünf Jahren 100'000 Euro gestohlen.

Bereits mehrmals ausgeraubt: Im Spielkasino in Aix-en-Provence wurden bei einem ähnlichen Überfall vor fünf Jahren 100'000 Euro gestohlen.
Bild: Google Street View

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Hunderte Besucher eines Spielkasinos in Südfrankreich sind mit dem Schrecken davongekommen. Mindestens drei schwer bewaffnete Männer drangen nach Angaben der Polizei in das Gebäude ein und flohen mit der Kasse. Bei der dabei ausgelösten Panik seien 15 Personen leicht verletzt worden.

Beim Überfall um 2.00 Uhr in der Nacht auf Samstag breitete sich unter den etwa 700 Besuchern des Kasinos in Aix-en-Provence Angst vor einem Terroranschlag aus.

«Die Männer haben mit Kalaschnikows in die Luft geschossen, die Menschen versteckten sich unter Tischen», sagte ein Besucher. Andere hätten sich auf den Boden geworfen. Einige Menschen hätten sich im dichten Gedränge verletzt.

Täter sind auf der Flucht

Die Angreifer «waren in weiss gekleidet und hatten dunkle Kapuzen auf», schilderte der Zeuge. Sie hatten das Sicherheitssystem des Kasinos deaktiviert. Als die Polizei wenige Minuten nach den Schüssen eintraf, war schon alles vorbei. Die Täter waren mit ihrer Beute spurlos verschwunden.

Die Kasse enthielt mehrere zehntausend Euro, und die Täter konnten damit in Richtung Marseille fliehen. Das Fluchtauto wurde kurz darauf verbrannt gefunden. Die Justiz hat Ermittlungen eingeleitet. Über die Hintergründe wurde bislang nichts bekannt.

Das Spielkasino mit 300 Spielautomaten war bereits zweimal das Ziel von Räubern. Dabei wurden vor fünf Jahren in einem ähnlichen Szenario 100'000 Euro und wenige Monate später eine nicht bekannte Summe gestohlen. (ij/sda)

Erstellt: 13.02.2016, 17:38 Uhr

Werbung

Panorama