Panorama

41 Tote bei IS-Anschlag nach Fussballspiel im Irak

Aktualisiert am 26.03.2016

In einem Ort südlich von Bagdad zündete ein Attentäter in einem Fussballstadion eine Bombe. Der IS bekennt sich zu der Tat.

Mindestens 41 Tote und doppelt 105 Verletzte: Anschlag auf Fussballspiel in Al Iskandariyah.

Mindestens 41 Tote und doppelt 105 Verletzte: Anschlag auf Fussballspiel in Al Iskandariyah.
Bild: Karim Kadim/Keystone

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Bei einem Selbstmordanschlag in einem Dorf südlich von Bagdad sind nach Angaben von Polizei und Rettungskräften mindestens 41 Menschen getötet worden. Der Attentäter habe sich während der Siegerehrung nach einem Fussballspiel in einer Menschenmenge in die Luft gesprengt, sagte ein Polizist. Das Dorf liegt etwa 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad.

Neben den Todesopfern gab es dem Polizisten zufolge 105 Verletzte. Rettungsdienste bestätigten die Zahl der Opfer. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich zu der Tat, wie die auf die Beobachtung von Extremistenseiten im Internet spezialisierte Organisation Site mitteilte.

Ein Augenzeuge hat den Anschlag gefilmt. (Quelle: Reuters)

Der IS überzieht Bagdad und Umgebung seit Monaten mit Selbstmordanschlägen. Regierungsoffensiven haben die Terrormiliz im Norden und Westen des Landes in die Defensive gedrängt. (ofi/AFP)

Erstellt: 25.03.2016, 19:18 Uhr

Werbung

Panorama