Sturm und Trockenheit fachen Waldbrände an

Die Feuerwehrleute konnten die Flammen bei Gordola TI in der Nacht nicht eingrenzen – im Gegenteil.

Zeitraffer: Der Brand am Monte Paglione. Video: Leserreporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einsatzkräfte sind in der Nacht auf heute an ihre Grenzen gekommen. Die Feuer konnten dabei nicht eingegrenzt werden, ganz im Gegenteil: Die Flammen haben sich gar weiter ausgebreitet.

Die Kantonspolizei fordert die Bewohner von Gordola TI weiterhin auf, ihre Türen und Fenster geschlossen zu halten, wie Tio.ch berichtet. Nach einem kurzen Briefing wurden die Löschflüge heute Morgen um sieben Uhr wieder aufgenommen. Man rechnet wieder mit erschwerten Bedingungen, die lang anhaltende Trockenheit sowie die starken Nordwinde erschwerten bereits in den letzten Tagen die Löscharbeiten.

Im Tessin hat die Waldbrandgefahr gestern die höchste Warnstufe erreicht. Oberhalb von Gordola TI entfachte sich ein kleineres Feuer in einem Waldgebiet. Ein starker Sturm aus Norden stelle im Tessin derzeit eine «erhebliche Gefahr» dar, teilte ein Sprecher von MeteoSchweiz auf Anfrage mit. Der Nordföhn sei sehr trocken und erhöhe das Risiko für Waldbrände. In den tiefen und mittleren Lagen müsse mit Böen von 90 bis 110 Kilometern pro Stunde gerechnet werden.

Kleinerer Waldbrand im Tessin

Am späten Nachmittag ist ein kleinerer Brand oberhalb von Gordola TI ausgebrochen. Derzeit seien drei Löschhelikopter im Einsatz, darunter ein Super Puma der Armee, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei mit.

Am Wochenende hatte es bereits an zwei Stellen am Lago Maggiore gebrannt. Betroffen gewesen waren die Region Gambarogno und das italienische Val Cannobina, welches an Schweizer Staatsgebiet grenzt.

Seit gestern gilt im Tessin laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) die höchste Gefahrenstufe und in diesem Zusammenhang ein absolutes Feuerverbot im Freien – davon sind auch die Südbündner Täler betroffen. Im Raum Chur und im Bündner Münstertal ist die zweithöchste Warnstufe erreicht worden.

Laut einer Meldung von «20 Minuti» standen Samstag und Sonntag 17 Personen im Einsatz. Neben dem Super Puma würden auch drei zivile Helikopter gegen das Feuer eingesetzt, einer davon aus Italien.

Super Pumas bekämpfen die Waldbrände im Tessin. (17. April 2017) Video: Leserreporter

Wasser wird aus dem Lago Maggiore geholt. (17. April 2017) Video: Leserreporter (NXP/sda)

Erstellt: 16.04.2017, 18:54 Uhr

Artikel zum Thema

Auf den Frühling folgt noch einmal der Winter

In den Bergen wird bis zu einem Meter Neuschnee erwartet. Doch auch im Flachland kommts zu einem Temperatursturz. Mehr...

300 Helikoptereinsätze bekämpfen Waldbrand an der Rigi

Im Kanton Schwyz hat ein Wald in steilem Gelände gebrannt. Mehrere Feuerwehren mit 100 Feuerwehrleuten und Helikopter sind im Einsatz gestanden. Mehr...

Flammen bedrohen Mammutbäume

Zwar konnte ein Drittel des Waldbrandes im Yosemite-Nationalpark eingedämmt werden. Dennoch sind weiterhin 830 Feuerwehrleute und sieben Helikopter im Einsatz, eine Autobahn wurde gesperrt. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...