Tiroler Justiz ermittelt gegen Schweizer Bergführer

Nach dem Lawinenabgang mit vier Toten bei Innsbruck reagiert die Staatsanwaltschaft. Sie leitet Untersuchungen gegen einen Schweizer ein.

Grosses Unglück: Die Lawine riss vier Menschen in den Tod. (Video-Team Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Lawinenunglück am vergangenen Mittwoch in Tirol mit vier Schweizer Toten steht der Schweizer Bergführer im Visier der Justiz. Gegen den Mann werde wegen grob fahrlässiger Tötung ermittelt, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde von Innsbruck am Montag.

Der Mann und drei weitere Tourengänger hatten den Lawinenabgang überlebt. Die achtköpfige Gruppe aus der Schweiz war gegen Mittag in den Tuxer Alpen vom Gipfel des Jochgrubenkopfes über den Nordhang abgefahren. Dabei löste sich die Lawine, die alle acht Wintersportler mit in die Tiefe riss.

Schwierige Bergung

Während sich der Bergführer und drei weitere Mitglieder selbst befreien konnten oder nur zum Teil verschüttet wurden, begruben die Schneemassen vier Wintersportler unter sich. Die ersten Einsatzkräfte waren etwa 15 Minuten nach der Alarmierung am Lawinenkegel.

Alle Gruppenmitglieder waren gut ausgerüstet und hatten Lawinenverschüttetensuchgeräte bei sich. Aufgrund der grossen Verschüttungstiefen – zwischen drei und zwölf Metern – nahm ihre Bergung viel Zeit in Anspruch. Die ersten drei Todesopfer wurden am Nachmittag geborgen. Der vierte Verschüttete konnte nach rund fünf Stunden aus den Schneemassen geholt werden.

Ein «extrem steiles Gelände»

Laut dem Leiter des Tiroler Lawinenwarndienstes, Rudi Mair, war es auf dem Hang schon mehrmals zu Lawinenunglücken gekommen. Es handle sich um «extrem steiles Gelände». Teilweise sei der Hang bis zu 40 Grad steil.

Ausserdem sei er nord- und somit schattseitig gelegen. Insgesamt habe es sich daher um «keine gute Tourenwahl gehandelt», hatte der Leiter des Lawinenwarndienstes gegenüber Medien erklärt. (fal/sda)

Erstellt: 20.03.2017, 18:34 Uhr

Artikel zum Thema

Vier Lawinenopfer stammen aus dem Aargau

Die Schweizer, die durch eine Lawine im Tirol ums Leben gekommen sind, stammen aus Brittnau und Strengelbach AG. Sie waren mit dem MTV Brittnau unterwegs. Mehr...

Schweizer stirbt bei Ski-Unfall im Tirol

Der 39-jährige Thurgauer ist auf der markierten Piste gestürzt. Trotz Helm hat er den Unfall nicht überlebt. Mehr...

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Blogs

Outdoor So bewegen wir Facebook-Freunde

Blog Mag Originalität macht noch keine Kunst

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...