Airbus dezimiert die Produktion des A380

Es mangelt an Bestellungen für den Superjumbo. Der Flugzeugbauer reagiert – bis 2018 wird die Produktion des A380 halbiert.

Mangelnde Nachfrage: Der Airbus A380 während einer Vorstellung im französischen Le Bourget. Bild: Keystone

Mangelnde Nachfrage: Der Airbus A380 während einer Vorstellung im französischen Le Bourget. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So beeindruckend der Airbus A380 auch ist, an Bestellungen für den Superjumbo mangelt es. 13 Airlines fliegen derzeit mit dem Flugzeug, Neukunden konnte Airbus schon lange keine mehr gewinnen. Und auch wenn der Jet bei der diesjährigen Farnborough Airshow beeindruckende Schauflüge abliefert – Bestellungen wurden bisher keine verkündet. Der Flugzeugbauer reagiert nun darauf.

Wie Airbus-Chef Fabrice Brégier laut dem «Wall Street Journal» ankündigt, soll die Produktion des A380 auf 12 Flugzeuge pro Jahr heruntergefahren werden. Das bedeutet ein Flugzug pro Monat. 2015 wurden noch 27 A380 produziert. Dieses und kommendes Jahr sollen 20 Flugzeuge gebaut werden. Boeing fährt die Produktion bei der 747-8 ebenfalls herunter, ab Herbst wird sie nur noch 0,5 Exemplare pro Monat betragen.

«Alle Optionen offen»

Ganz aufgeben will Airbus aber offenbar noch nicht. Man halte sich «alle Optionen offen», so Brégier laut dem «Wall Street Journal». Man glaube weiterhin daran, dass der A380 von zukünftigen Marktbedingungen wie verstopften Flughäfen und erhöhten Kapazitätsanforderungen profitieren könne.

Noch hat Airbus offene Bestellungen für 126 Airbus A380. Laut Verkaufschef John Leahy befindet sich der Flugzeugbauer aber derzeit in Gesprächen mit Kunden, und noch dieses Jahr soll es eine neue Bestellung geben. Zuletzt hatte die japanische All Nippon Airways (ANA) 3 Stück geordert. Der Deal mit Iran Air über 12 A380 steht aber auf der Kippe.

Verkaufsargument Passagier

Auch wenn die Verkäufe nur schleppend laufen – Passagiere lieben den Superjumbo. Das versucht Airbus nun auch für sich zu nutzen. Ebenfalls in Farnborough kündigte der Flugzeugbauer an, die Seite iFlyA380 zu starten, die seit Mittwoch, 13. Juli, online ist.

Auf ihr können Passagiere nachschauen, auf welchen Routen ein A380 fliegt – und sich dann direkt zur entsprechenden Buchungsseite der Fluggesellschaft weiterleiten lassen. Der Sitzladefaktor, so Airbus, erhöhe sich bei den Airlines durch den A380 eben genau deshalb, weil viele Reisende sich bewusst für Flüge mit dem Superjumbo entscheiden.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (nh/Aerotelegraph.com) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 17.07.2016, 07:38 Uhr

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Artikel zum Thema

A380 droht das Aus

Die Einstellung der Produktion des weltgrössten Passagierjets ist für Airbus kein Tabu mehr. Mehr...

6 Fragen zur A380-Krise

Ein Manager zweifelt am Riesenvogel, die Aktie stürzt ab, die Unsicherheit steigt: Was hinter der plötzlichen Krise des Vorzeigeprojekts von Airbus steckt. Mehr...

Hoffnungsträger A380 wird zum Ladenhüter

Die Verkäufe des A380 laufen schleppend, nur Emirates bestellt ihn in grossen Mengen. Was ist los mit dem weltgrössten Passagierflugzeug? Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...