Schweiz

Bundesgericht bestätigt Verurteilung von Basler Jihadisten

Aktualisiert am 11.02.2016 28 Kommentare

Zwei kurdische Brüder, die das Terror-Netzwerk al-Qaida von Basel aus unterstützt hatten, wurden im Mai 2014 vom Bundesstrafgericht verurteilt. Das Bundesgericht wies nun eine Beschwerde der beiden ab.

Urteil bestätigt: Die beiden Terror-Helfer mit ihrem Anwalt auf dem Weg zum Bundestrafgericht im Mai 2014.

Urteil bestätigt: Die beiden Terror-Helfer mit ihrem Anwalt auf dem Weg zum Bundestrafgericht im Mai 2014.
Bild: Keystone

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Das Bundesgericht hat die Verurteilung von zwei kurdischen Brüdern wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation und Urkundenfälschung bestätigt. Das Bundesstrafgericht hatte die beiden Kurden im Mai 2014 zu einer Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten beziehungsweise zu einer bedingten zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Sie hatten von Basel aus das al-Qaida-Netzwerk unterstützt. Im Internet hatten sie eine Struktur mit Foren und Chaträumen geschaffen, die als Gefässe für jihadistische Propaganda dienten. Zudem hatten sie ihr Asyl in der Schweiz erschlichen.

In ihrer Beschwerde ans Bundesgericht rügten die Brüder, dass ein Bericht des Dienstes für Analyse und Prävention des Bundesamtes für Polizei (heute der Nachrichtendienst des Bundes) vom Dezember 2007 als Grundlage für die Überwachung ihres Fernmeldeverkehrs gedient habe. Die Informationen im Bericht stammen gemäss den beiden Kurden aus nicht genehmigten Überwachungen ausländischer Dienste oder sind mit illegalen Methoden beschafft worden. Ein Strafverfahren habe deshalb nicht eröffnet werden dürfen.

Das Bundesgericht kommt hinsichtlich des Berichts nun zum gleichen Schluss wie das Bundesstrafgericht: Es könne davon ausgegangen werden, dass die Informationen legaler Herkunft seien. Es bestünden keine konkreten Hinweise auf eine unrechtmässige Beschaffung. Deshalb sei auch die Überwachung des Fernmeldeverkehrs zu Recht bewilligt worden. Die Verurteilten hatten gefordert, dass die Quellen der Informationen vom Nachrichtendienst offen gelegt werden, um die Rechtmässigkeit der Beschaffung überprüfen zu können. Der Nachrichtendienst hat das Begehren abgelehnt, wozu er rechtlich befugt war. (las/sda)

Erstellt: 11.02.2016, 14:00 Uhr

28

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

28 Kommentare

alfons hahn

11.02.2016, 14:29 Uhr
Melden 256 Empfehlung 9

Das ist wohl ein Witz. Zu wieviel Leid und Schrecken haben diese Jihadisten beigetragen? Und dann kommen Sie mit so einer minimalen Strafe davon und besitzen noch die Arroganz bis vors Bundesgericht zu gehen Jede CHer Oma die ein Kaugummi klaut wird (übertrieben gesagt) härter bestraft. Ich verstehe das einfach nicht. Da geht es um TERRORISTEN, was soll das??? Müssen erst Bomben hoch gehen??? Antworten


Martha Keller

11.02.2016, 15:34 Uhr
Melden 236 Empfehlung 20

Asyl erschlichen - erst im 2007 aufgeflogen, bis dato macht das mind. 10 Jahre am Sozialhilfetropf, + Integrationszuschüsse, + unentgeldliche Verteidigungsanwälte, = macht mind.
300'000 CHF pro Kriminellen. Für die Strafverbüssung kommen nochmals 800.- / Knasttag und selbstverständlich wieder die vollen SH
Und da fragt noch jemand ob es die DI braucht?
Antworten