Schweiz

Deutscher Komiker wirft SRF Zensur vor

Aktualisiert am 04.01.2016

Der deutsch-türkische Komiker Serdar Somuncu macht dem Schweizer Radio und Fernsehen einen schweren Vorwurf: Sein Auftritt am Arosa-Festival sei zensiert worden.

«Die Schweizer sind wenigstens aufrichtige Nazis»: Serdar Somuncu bei einem frühreren Auftritt.

«Die Schweizer sind wenigstens aufrichtige Nazis»: Serdar Somuncu bei einem frühreren Auftritt.
Bild: Twitter

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

«Das Schweizer Radio und Fernsehen zensiert meinen kompletten Beitrag zum Arosa Humor-Festival», empört sich der Komiker Serdar Somuncu und macht seinem Unmut gestern auf Facebook Luft, schreibt «20 Minuten».

Grund dafür war ein Auftritt am Arosa-Humor Festival: Dort bezeichnet der deutsch-türkische Komiker die Schweizer als Nazis. Er sei wirklich froh, hier sein zu dürfen. Er sei auf der Flucht, nicht aus Syrien – aber aus Deutschland in die Schweiz. «Die Deutschen sind mir zu weich geworden, sie sind mittlerweile sogar freundlich zu Flüchtlingen.» Die Schweizer seien wenigstens aufrichtige Nazis, wenn ihnen etwas oder jemand nicht passe, dann gäbe es eine Ausschaffungsinitiative. «Und zack sind die Ausländer wieder raus». So erzählt der Komiker zumindest sein Stand-Up in Arosa auf Facebook nach.

Liebe KWS. Danke fürs Teilen meines Posts zur Zensur des Schweizer Radio und Fernsehen beim Arosa Humor-Festival. Wenn...

Posted by Serdar Somuncu on Montag, 4. Januar 2016

Auswahl nach sendungsrelevanten Themen

Bereits im 2014 informierte das SRF, dass sie am 3. und 10. Januar Ausschnitte der verschiedenen Künstler, die am Festival aufgetreten sind, zeigen werden. Doch Somuncu wirft dem Schweizer Radio und Fernsehen klare Zensur seiner Show vor.

Die unendliche Geschichte geht weiter. Das Schweizer Radio und Fernsehen zensiert meinen kompletten Beitrag zum Arosa...

Posted by Serdar Somuncu on Sonntag, 3. Januar 2016

Die Reaktion von SRF lässt nicht lange auf sich warten: Entscheidend sei ein guter Mix für die Sendungen, aus 100 Minuten Filmmaterial seien zwei Sendungen an jeweils 35 Minuten zusammen geschnitten worden. Das sei keine Zensur, das sei eine redaktionelle Auswahl nach sendungsrelevanten Themen, so die Verantwortlichen. (nab)

Erstellt: 04.01.2016, 19:24 Uhr

Werbung