Ermittlungen gegen ersten Schweizer Syrien-Jihadisten

Die Bundesanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen einen Schweizer aus der Romandie aufgenommen. Er soll sich in Syrien jihadistischen Milizen angeschlossen haben.

15 Schweizer sind laut dem Nachrichtendienst für eine Jihadreise nach Syrien aufgebrochen: Syrische Rebellen tragen Granaten. (4. April 2014)

15 Schweizer sind laut dem Nachrichtendienst für eine Jihadreise nach Syrien aufgebrochen: Syrische Rebellen tragen Granaten. (4. April 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 30-jähriger Schweizer Bürger aus der Romandie stehe im Verdacht auf «Unterstützung und/oder Beteiligung an einer kriminellen Organisation, im vorliegenden Fall einer terroristischen Organisation», schreibt die Bundesanwaltschaft (BA) heute. Ermittlungen seien in Anbetracht der kürzlich erfolgten Rückkehr des Verdächtigen am Laufen. Mehr wollte die BA zum Fall nicht sagen.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) geht mittlerweile von rund 40 Jihadreisen aus der Schweiz in verschiedene Konfliktregionen aus. 15 Reisen seien wahrscheinlich in Richtung Syrien gegangen, schreibt das VBS auf Anfrage. Spezielles Augenmerk wird vom NDB auf Rückkehrer gelegt und deren Gefahr für die Sicherheit in der Schweiz.

Rückkehr aus Enttäuschung

Wie «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» schreiben, ist der Mann wahrscheinlich im Dezember 2013 via Frankreich in den Nahen Osten gereist. Nach drei Monaten kehrte er aber – offenbar desillusioniert – in seine Heimat zurück. Es sei der erste öffentlich bekannte Fall eines Schweizers, der sich in Syrien jihadistischen Milizen angeschlossen habe.

Gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte er, dass er indoktriniert worden sei. Der Mann war nach dem Bericht der beiden Sonntagszeitungen 2013 in einer Waadtländer Moschee zum Islam konvertiert. Ob er an Kampfhandlungen teilgenommen hat, ist unklar.

Den Fernsehbeitrag des Westschweizer Fernsehens finden Sie hier. (ldc/sda)

Erstellt: 06.04.2014, 12:27 Uhr

Bildstrecke

Düster und gefährlich: Der Aufstand in Syrien

Düster und gefährlich: Der Aufstand in Syrien Wie Widerstandskämpfer gegen die Truppen der Regierung kämpfen.

Artikel zum Thema

«Schweizer Terrorist» besitzt keinen roten Pass

Gestern vermeldete die Zeitung «Hürrieyt», ein Schweizer sei in der Türkei für einen Terroranschlag verantwortlich. Das Aussendepartement dementiert. Mehr...

Bundesrat verbietet früherem Bieler Gymnasiasten die Einreise

Das Einreiseverbot gegen einen ehemaligen Bieler Gymnasiasten, der in Kenia wegen Terrorismus angeklagt war, bleibt in Kraft. Der Bundesrat ist Ende Januar auf eine Beschwerde nicht eingetreten. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Wollen Frauen wirklich eine Lustpille?

Sweet Home Zeit für einen Frühlingsbrunch!

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...