333 Schweizer sind zu gefährlich fürs Militär

Einer von vier Stellungspflichtigen war letztes Jahr dienstuntauglich. Dabei gab es grosse Unterschiede zwischen den Kantonen.

Seit 2011 werden angehende Rekruten einer Sicherheitsprüfung unterzogen: Schweizer Grenadier-Rekruten sprengen die Tür eines Hauses zu Übungszwecken. (Archivbild: Keystone)

Seit 2011 werden angehende Rekruten einer Sicherheitsprüfung unterzogen: Schweizer Grenadier-Rekruten sprengen die Tür eines Hauses zu Übungszwecken. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt prüften die sechs Rekrutierungszentren letztes Jahr 39'857 Stellungspflichtige auf Herz und Nieren, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in einer Mitteilung schreibt. 38'179 erhielten den definitiven Entscheid. Die restlichen wurden zurückgestellt.

Im letzten Jahr haben sich gut drei Viertel aller Stellungspflichtigen – 75,4 Prozent – als tauglich für den Dienst in Militär oder Zivilschutz herausgestellt. Das sind etwas mehr als noch 2014. Am tauglichsten erwiesen sich einmal mehr die Landbewohner.

Leicht mehr Taugliche als letztes Jahr

63,7 Prozent der Eingeteilten werden die Reihen der Armee auffüllen. Rund 3600 davon dienen durch, leisten ihren Militärdienst also am Stück. Von den 191 Frauen, die sich freiwillig stellten, erwiesen sich 136 als militärdiensttauglich.

4461 Wehrpflichtige und damit 11,7 Prozent erfüllen ihre Pflicht am Vaterland im Zivilschutz. Ein Viertel der Stellungspflichtigen muss gar nicht einrücken, weil die Armee sie als medizinisch untauglich eingestuft hat. 2014 waren 73,5 Prozent diensttauglich; 61,6 Prozent fürs Militär und 11,9 Prozent für den Zivilschutz.

Schlusslicht ist der Kanton Jura

Am tauglichsten für den Wehrdienst erwiesen sich einmal mehr die Stellungspflichtigen aus den ländlichen Kantonen. Mit 76,4 Prozent verzeichnete Appenzell Innerrhoden die höchste Rate von Militärdiensttauglichen, gefolgt von Luzern und Obwalden mit rund 76 Prozent. Auch in Nidwalden, Appenzell Ausserrhoden, Baselland, Uri und Aargau liegt der Wert über 70 Prozent.

Am anderen Ende der Rangliste finden sich die Kantone Jura und Neuenburg. Im Jura wurden 47,3 Prozent für den Militärdienst tauglich erklärt, in Neuenburg 50,1 Prozent.

Gründe der Untauglichkeit

333 Stellungspflichtige dürfen keinen Militärdienst leisten, da sie als allzu gefährlich eingestuft wurden. Wie das VBS mitteilte, will die Armee mit der Sicherheitsprüfung sicherstellen, dass Personen, die ein mögliches Risiko für die Umwelt darstellen, keine Armeewaffe erhalten.

Umfassende Sicherheitsprüfungen wurden im Sommer 2011 eingeführt. Auslöser dafür war unter anderem die Tat eines Soldaten in Zürich-Höngg, der Ende 2007 mit seinem Sturmgewehr eine 16-jährige Frau an einer Bushaltestelle erschossen hatte.

Gründe für Untauglichkeit können sowohl körperliche als auch psychische Probleme sein. Bei den körperlichen stünden Rücken- und Gelenkleiden im Vordergrund, schreibt das VBS. Bei den psychischen Problemen gehörten mangelnde Belastbarkeit, Drogenkonsum, depressive Verstimmungen und Ängste zu den Ausschlussgründen. (mch/sda)

(Erstellt: 29.02.2016, 16:51 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

626 Stellungspflichtige wurden als Risikofälle ausgeschlossen

Exklusiv Angehende Rekruten werden inzwischen strengeren Sicherheitsüberprüfungen unterzogen. Rund 10 Prozent sind bereits vorbestraft. Das hat Folgen. Mehr...

In diesen Notfällen rückt die Schweizer Armee aus

Im Fall eines Terroranschlags ist der Einsatz von Soldaten denkbar. Diese würden Grenzwächter und Polizisten unterstützen. Mehr...

Armee soll WK-Soldaten an Grenze schicken

SVP-Politiker setzen ihre beiden Bundesräte unter Druck. Diese müssten die Armee auf einen Einsatz an der Grenze vorbereiten. Mehr...

Blog

Blog

Werbung

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Die Kläuse sind los: Kostümiert rennen Hunderte Santa-Run-Teilnehmer durch die Strassen Athens. (4. Dezember 2016)
(Bild: Yorgos Karahalis/AP Photo) Mehr...