Babyboom in Schweizer Spitälern

In vielen Schweizer Spitälern wurden im Jahr 2012 bei der Geburtenrate Rekorde gebrochen. Zwillingsgeburten haben dabei stark zugenommen.

Vor drei Jahren hat der Trend eingesetzt, wieder mehr Kinder zu bekommen: Krankenschwestern kümmern sich um ein Neugeborenes. (Archivbild)

Vor drei Jahren hat der Trend eingesetzt, wieder mehr Kinder zu bekommen: Krankenschwestern kümmern sich um ein Neugeborenes. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Reichen Kindersegen konnten im Jahr 2012 Schweizer Wiegen verzeichnen. In einigen Spitälern kam es sogar zu neuen Rekorden. So meldet etwa das Berner Inselspital 1454 Babys, so viele wie seit 32 Jahren nicht mehr. Insgesamt kommen pro Jahr in der Schweiz zurzeit jeweils über 80'000 Kinder zur Welt.

Das Universitätsspital Zürich zählte bis heute Mittag 2658 Geburten. Das waren 22 neue Erdenbürger mehr als im Vorjahr – ein neuer Rekord.

Künstliche Befruchtungen

Die 1454 Berner Babys kamen bei 1366 Geburten zur Welt. Damit blieb der Zwillingsanteil wie in den Vorjahren hoch. Dies ist unter anderem auf das im Vergleich zu früher höhere Durchschnittsalter der Mütter und auf künstliche Befruchtungen zurückzuführen.

Im Jahr 2011 waren 1398 Kinder bei 1306 Geburten in der Frauenklinik der Berner Insel entbunden worden; ein Jahr davor waren es 1387 Babys bei 1304 Geburten gewesen.

Für den aktuellen Babyboom gebe es verschiedene Gründe, heisst es bei der Insel. So habe vor drei Jahren landesweit der Trend eingesetzt, wieder mehr Kinder zu bekommen. «Wir sehen aber auch, dass die Frauenklinik als grösste Geburtsklinik im Kanton Bern immer mehr Zuspruch findet», wird Daniel Surbek, Chefarzt Geburtshilfe am Inselspital, in der Medienmitteilung zitiert.

Alina und Noah als Spitzenreiter bei den Namen

In der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel bewegen sich die Geburtenzahlen auf dem Niveau des Vorjahres: 2011 sind insgesamt 2286 Kinder zur Welt gekommen. 2012 waren es – Stand an Silvester um 11 Uhr – 2265.

Ein grosses Wachstum sei allerdings wegen der beschränkten Kapazitäten gar nicht möglich, sagte eine Sprecherin des Basler Unispitals auf Anfrage. Immer wieder müssten werdende Mütter an andere Kliniken verwiesen werden, weil in der Geburtsabteilung alle Betten belegt seien.

Am Kantonsspital Frauenfeld gab es 1150 Geburten. Das sind mehr als 2011 und 2010. Rekordverdächtig ist die Geburtenrate jedoch nicht.

Im Universitätsspital Genf blieb die Geburtenzahl ebenfalls stabil, wie eine nicht repräsentative Umfrage der Nachrichtenagentur sda erbrachte. Dort zählten die Ärzte 4010 Entbindungen und erwarteten bis Mitternacht noch fünf weitere. Die 4000er Grenze durchbrochen hatte die Maternité in Genf 2010.

In den acht Geburtskliniken der Privatspitalgruppe Hirslanden erblickten bis Mitte Dezember knapp 6000 Babys das Licht der Welt, 2970 Knaben und 2984 Mädchen. Wie Hirslanden weiter zu berichten weiss, belegten bei der Namensgebung 2012 bei den Mädchen Alina, Nina und Sophia die ersten drei Ränge. Bei den Knaben waren es Noah, Luca und Luis. (rbi/sda)

(Erstellt: 31.12.2012, 18:35 Uhr)

Beliebteste Knabennamen 2011 2010 2009

Beliebteste Mädchennamen 2011 2010 2009

Artikel zum Thema

Der endlose Streit um die richtige Geburt

Hintergrund Seit Jahren wird vor «unnötigen» Kaiserschnitten gewarnt. Gefährlich sind sie heute nicht mehr. Aber immer noch teurer als natürliche Geburten. Ausgerechnet die Türkei zeigt, wohin diese Debatte führt. Mehr...

Triemli-Spital macht den Geburtshäusern Konkurrenz

Die Maternité des Stadtspitals führt die Hebammen-Geburt ein: Frauen können dort ohne ärztliches Beisein gebären – in einem Raum ohne Klinikatmosphäre. Mehr...

Wenn die Geburt zum Trauma wird

Blog Mamablog Die psychischen Folgen einer Geburt werden leider oft vernachlässigt. Dabei bräuchte es nicht viel, um eine Traumatisierung zu verhindern. Zum Blog

Blog

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...