Schweiz

Die grosse Gripen-Verunsicherung

Von Hubert Mooser. Aktualisiert am 05.03.2013 71 Kommentare

Der Ständerat hat die Geldmittel zum Kauf des Gripen nicht freigegeben. Alle sind über das Ergebnis überrascht – am allermeisten SIK-Präsident Hans Hess. Er will der Sache auf den Grund gehen.

Rechneten nicht mit dem heutigen Ausgang der Abstimmung: Ständerat Hans Hess und Nationalrat Thomas Hurter (r.), die beide das Kampfjet-Dossier eng begleiten.

Rechneten nicht mit dem heutigen Ausgang der Abstimmung: Ständerat Hans Hess und Nationalrat Thomas Hurter (r.), die beide das Kampfjet-Dossier eng begleiten.
Bild: Reuters

Bildstrecke

Gripen live

Gripen live
Beim traditionellen Fliegerschiessen der Schweizer Luftwaffe auf der Axalp im Berner Oberland am 11. Oktober 2012 wurde erstmals auch der Gripen F Demonstrator vorgeführt.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Bis vergangene Woche sah es ganz danach aus, als würde der Ständerat den Kauf des Gripen problemlos durchwinken. Hatte doch die Sicherheitskommission des Ständerates (SIK-S) dem Deal deutlich zugestimmt. Man habe sich von Fachleuten beraten lassen, dass die offenen Fragen geklärt seien, sagte Kommissionspräsident Hans Hess (FDP) vor den Medien, als er vor einiger Zeit über die Beratungen der SIK informierte. Heute Morgen stimmte nun der Ständerat zwar dem Kauf des Gripen zu, blockierte aber die Gelder für den Kampfjet (baz.ch/Newsnet berichtete).

«Wir waren über das Ergebnis selber alle überrascht», sagt SP-Ständerat Roberto Zanetti, der den Kauf eines neuen Flugzeuges für unnötig hält. Es habe während der Debatte keine grosse Kritik am Gripen-Kauf gegeben. Für den Solothurner ist das Ergebnis ein Zeichen der offenbar grossen Verunsicherung bei den Bürgerlichen. Haben sich SVP, FDP, CVP und BDP selber ein Bein gestellt, indem sie im letzten Herbst massive Vorbehalte gegen den Gripenkauf vorbrachten? FDP-Parteipräsident Philipp Müller regte sogar die Evaluation eines neuen Kampfjets an. Und dann schwenkten die bürgerlichen Parteien Anfang 2013 plötzlich wieder um: Das VBS habe alle offenen Fragen zum Gripen geklärt, liess man durchblicken.

Kommissionspräsident will der Sache auf den Grund gehen

Dieser Schwenker überraschte wiederum SVP-Nationalrat Thomas Hurter (SH), der mit seiner SIK- Subkommission zum Gripen-Geschäft auf eine Reihe von Unklarheiten hingewiesen hatte. «So haben doch auch einige bürgerliche Parlamentarierinnen und Parlamentarier von Risiken in diesem Geschäft gesprochen. Gewisse Ständeräte erwähnten im Vorfeld sogar, dass sie den Beschaffungsvertrag genauer anschauen werden.» Und: «Sie beschwerten sich, dass der Vertragsentwurf nur in Englisch vorliege. Trotzdem liessen sie sich den Vertragsentwurf nur erklären, ohne ihn genauer anzuschauen. Das ist aus meiner Sicht grobfahrlässig», so Hurter.

Offensichtlich sind für einige bürgerliche Ständeräte aber nun doch nicht alle Fragen beantwortet. Kommissionspräsident Hess, der nach eigenen Angaben nicht mit einem solchen Ausgang der Abstimmung rechnete, geht davon aus, dass bei einigen bürgerlichen Ständeherren eine Verunsicherung vorhanden sein müsse. Es hätten nämlich Vertreter von SVP, FDP und CVP sowie der Grünliberalen anders gestimmt, als man dies erwarten durfte. Er wolle jetzt auf jeden Fall der Sache auf den Grund gehen. Das Geschäft wird nun im Juni vom Nationalrat beraten. Im Nationalrat könnte Ueli Maurer mit seinem Rüstungsprogramm auf noch mehr Widerstand stossen.

Der Nationalrat wird dieses Geschäft genauer anschauen

«Ich bin überzeugt, dass der Nationalrat dieses Geschäft genauer anschauen wird», sagt Thomas Hurter. «Schliesslich wurde dieses Flugzeug aufgrund des günstigsten Preises gewählt.» Damit das aber auch so bleibe, müsse klar sein, wer bei einer allfällig verzögerten Ablieferung, bei technischen Problemen oder bei sich erhöhenden Entwicklungskosten bezahlt. Die Risiken des Geschäftes seien mehrere Male durch die Subkommission der SIK aufgezeigt worden. Sogar der Bundesrat anerkenne gewisse Risiken. Es geht jetzt darum, im Beschaffungsvertrag aufzuzeigen, wie diese Risiken abgesichert werden. Er selber werde sich danach für oder gegen den Gripen entscheiden.

Die Schweiz will 22 Gripen-Einsitzer in der Version E kaufen, um die veralteten F-5 Tiger der Luftwaffe zu ersetzen. Der schwedische Kampfjet soll mit den 33 F/A-18, die bis nach 2030 im Einsatz stehen, den Schweizer Luftraum überwachen und verteidigen. Er ist günstiger als seine Mitbewerber Eurofighter (EADS) und Rafale (Dassault), wie Verteidigungsminister Ueli Maurer dies in den vergangenen Wochen mehrmals betonte. Und vor allem soll er das «klar beste» Kosten-Nutzwert-Verhältnis aufweisen. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.03.2013, 17:01 Uhr

71

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

71 Kommentare

Peter Mistli

05.03.2013, 17:09 Uhr
Melden 196 Empfehlung 11

Jetzt wird's langsam peinlich und unglaubwürdig. Antworten


Hermann Battaglia

05.03.2013, 17:05 Uhr
Melden 211 Empfehlung 31

Offenbar sollte man nicht nur das Ständemehr überdenken, sondern auch die Institution Ständerat. Das eine Mal versagt der bei der einfachsten Zählübung. Und dann weiss er schon nach wenigen Stunden nicht mehr, was er vorher entschieden hat. Kein Wunder, wollen die Stöcklianer keine Filmaufnahmen von ihrem Betrieb zulassen. Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Abonnement

Service

Immobilien

Marktplatz

Agenda

Stellefant

Abonnement

Service

Kino