Kostenfalle Schengen

Als das Schweizer Stimmvolk über das Schengen/Dublin-Abkommen entschied, gab der Bund die Jahreskosten mit 7,4 Millionen Franken an. Fürs nächste Jahr sind über 100 Millionen Franken budgetiert.

Sommaruga unterstreicht die Wichtigkeit von Schengen: Grenzschild zu Liechtenstein. (Archivbild)

Sommaruga unterstreicht die Wichtigkeit von Schengen: Grenzschild zu Liechtenstein. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kosten der Schweizer Beteiligung an den Schengen/Dublin-Abkommen der EU sind 14-mal höher, als der Bundesrat im Juni 2005 im Abstimmungsbüchlein versprochen hatte. Nächstes Jahr wird die 100-Millionen-Franken-Grenze überschritten.

Für 2013 seien 100 Millionen Franken budgetiert, sagte Guido Balmer, stellvertretender Informationschef des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dies seien rund 8 Millionen Franken mehr als für das laufende Jahr.

Balmer bestätigte damit einen Bericht von Schweizer Radio DRS. Für die Jahre 2014 bis 2016 seien zurzeit Beträge von weniger als 100 Millionen Franken budgetiert.

Teure Informatiksysteme

Wie das EJPD bereits im Frühling 2011 festgehalten hatte, sind in den letzten Jahren vor allem die Aufwendungen für die Informatiksysteme höher ausgefallen als 2005 prognostiziert. Auch der Beitrag der Schweiz an den Aussengrenzenfonds der EU stieg in den letzten Jahren jeweils an. 2011 blieben die Gesamtausgaben jedoch um rund 14 Millionen Franken unter dem Budget.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte gegenüber Radio DRS, dass 2005 «gewisse Kosten schlicht nicht einberechnet» worden seien. Deshalb seien diese nun deutlich höher, als der Bundesrat sie im Abstimmungskampf ausgewiesen hatte. Dort war noch von Kosten in Höhe von «durchschnittlich 7,4 Millionen Franken pro Jahr» die Rede gewesen.

Sommaruga appelliert an Fortsetzung der Zusammenarbeit

Trotzdem gehe es darum, die Schengen/Dublin-Zusammenarbeit weiter zu festigen. «Wir wissen, dass auf den Schengenraum komplexe Aufgaben zukommen. Ich möchte nur an Griechenland erinnern, und die Schweiz hat ein Interesse, dass Schengen gerade auch diese Aussengrenzen gut kontrolliert», sagte Sommaruga. (mrs/sda)

Erstellt: 19.10.2012, 19:30 Uhr

Artikel zum Thema

Wenden Schweizer Zöllner «racial profiling» an?

Hintergrund Auf der Fahrt von Basel nach Zürich wird der Zürcher Jen Wang vom Zoll kontrolliert. Schengen sei Dank? Oder weil er als Einziger einen Rucksack hatte? Oder gab es da etwa noch einen anderen Grund? Mehr...

Europas Grenzen sind wieder da

Deutschland und Frankreich drängen darauf, ihre Grenzen trotz Schengen-Abkommen in Ausnahmesituationen wieder selbst kontrollieren zu dürfen. Der Vorstoss hat sich durchgesetzt. Mehr...

Im Paradies gestrandet

22'000 Tunesier haben ihr Glück seit der Revolution im Schengen-Raum gesucht. Die wenigsten haben es gefunden. Resigniert sind die ersten in die Heimat zurückgekehrt. Mehr...

Blog

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...