Roger Köppels Rache

Die «Weltwoche»-Grafiker haben bei Philipp Müller Züge von Alfred E. Neumann («MAD») gefunden. Warum wohl?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rötliche Haare, debiles Grinsen, Segelohren: Das sind die Markenzeichen von Alfred E. Neumann, der Titelfigur des Satiremagazins «MAD». Neumannsche Züge entdeckten die Grafiker der «Weltwoche» offenbar auch bei Philipp Müller: Sie verliehen dem Konterfei des FDP-Ständerats auf dem aktuellen Titelblatt die Merkmale des «Ohrfeigengesichts» – so wird Neumann im Editorial von Chefredaktor und SVP-Nationalrat Roger Köppel bezeichnet. Die Karikatur ist natürlich die Rache für Müllers Konzept zum Inländervorrang, das der Ständerat am Donnerstag gegen den Widerstand der SVP genehmigte. Wer aber war Ideengeber für die «Weltwoche»-Zeichner? Wir tippen auf Jan Fleischhauer, Autor von «Spiegel online». Fleischhauer hatte Anfang letzter Woche schon über einen Schweizer Politiker geschrieben, wonach dieser ihn «immer ein wenig an Alfred E. Neumann erinnert». Der Deutsche meinte damit allerdings nicht Philipp Müller, sondern: Roger Köppel. Philipp Müller muss als «MAD» herhalten: Titelseite der aktuellen «Weltwoche». (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.12.2016, 09:15 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Vorrang für Arbeitslose

Der Ständerat will die Zuwanderungsinitiative mit einem verbindlichen Inländervorrang umsetzen. Die Wirtschaft hofft, dass der Nationalrat die Vorlage entschärft. Mehr...

Die CVP probt die Opposition

Bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative legen es die Christlichdemokraten auch im Ständerat auf einen Bruch mit der EU an. Ein Rückzug wird immer schwieriger. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Moderne trifft auf Tradition: Ein Mönch im Hof des Kumbum Klosters in Xining (China) benutzt sein Iphone (23. April 2017).
(Bild: Wang He/Getty Images) Mehr...