Schweiz

US-Helikopter landen in Dübendorf

Aktualisiert am 15.01.2016 63 Kommentare

Fünf Black-Hawk-Helikopter des US-Militärs sind in die Schweiz geflogen. Sind sie Vorboten von Barack Obama?

Gerüchteküche brodelt: Ein Black-Hawk-Helikopter setzt in Dübendorf zur Landung an. (15. Januar 2016)

Gerüchteküche brodelt: Ein Black-Hawk-Helikopter setzt in Dübendorf zur Landung an. (15. Januar 2016)
Bild: Oskar Moyano/Tilllate.com

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Offiziell nimmt nur der US-Vize Joe Biden am Weltwirtschaftsforum teil. Doch Indizien verdichten sich, dass auch Präsident Barack Obama zu seinem ersten Schweizbesuch nach Davos reisen wird: Heute sind fünf Helikopter vom Typ Black Hawk des US-Militärs in Dübendorf gelandet, wie «20 Minuten» berichtet. Demnach stammen die Helikopter von der amerikanischen Militärbasis im deutschen Wiesbaden.

Laut unbestätigten Gerüchten wird die Air Force One oder Two am Flughafen in Kloten erwartet. Was ausserdem für einen Besuch Obamas spricht: Eine wichtige Reise steht derzeit nicht in seinem Terminplan. Er sei erst gerade aus Louisiana nach Washington zurückgekehrt, heisst es im Artikel weiter.

2000 kam Bill Clinton

Im Jahr 2000 haben die USA zuletzt auf ein derartiges Sicherheitsaufgebot am WEF gesetzt. Damals brachte ein Black Hawk den Präsidenten Bill Clinton vom Zürcher Flughafen nach Davos. Jedoch ist fraglich, ob die USA für die Sicherheit des Präsidenten zu Zeiten des Terrors nicht einen grösseren Aufwand betreiben würden. Schliesslich wurde bei Obamas Berlin-Besuch 2013 die Stadt weitgehend abgeriegelt, den Bewohnern am Potsdamer Platz war es verboten, die Fenster zu öffnen, und Scharfschützen standen im Einsatz.

Ob Barack Obama tatsächlich am WEF aufkreuzen wird, zeigt sich spätestens ab dem 20. Januar – dann beginnt das Weltwirtschaftsforum. Neben Joe Biden stehen auch der US-Aussenminister John Kerry, der britische Premier David Cameron, Schauspieler Leonardo DiCaprio und EZB-Präsident Mario Draghi auf der offiziellen Gästeliste. (woz)

Erstellt: 15.01.2016, 16:25 Uhr

63

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.
Werbung

63 Kommentare

Radisa Tubic

15.01.2016, 17:17 Uhr
Melden 306 Empfehlung 25

Es kommen Biden, Kerry, Cameron, DiCaprio (!!!), Draghi, alles in einem Satz. Im gleichen Satz hätten noch Kardashian, Hilton, Madona, Lady Gaga, Jerry Lewis und Sean Penn noch genug Platz. Ja, warum nicht auch Kim ? Und wo ist Trump ?
Antworten


Christoph Rebholz

15.01.2016, 17:02 Uhr
Melden 240 Empfehlung 17

Militär-Helikopter, nicht Kampfhelikopter, lieber Tagi. Antworten



Umfrage

Dieter Behring steht vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. Glauben Sie, dass er ausreichend verteidigt wird?