Veganer werben mit Moritz Leuenberger

Das Projekt «Sentience Politics» fordert weniger Fleisch in öffentlichen Kantinen. Auf ihrer Webseite werben die Initianten mit prominenten Namen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Veganer sind in der Schweiz eine kleine Minderheit. Trotzdem wollen sie ihre Ernährungsweise nun gesetzlich verankern lassen. Bis ins Jahr 2020 möchte das Projekt «Sentience Politics» den Fleischkonsum senken und mehr pflanzliche Nahrungsmittel auf die Schweizer Teller bringen. Es gehe ihnen dabei um die negativen Folgen des Tierkonsums: Ressourcenverschwendung, Klimawandel, Gesund­heit und vor allem das Leid von Tieren. Als ersten Schritt lancieren sie noch diesen Frühling zwei Volksinitiativen in Bern und Basel.

Sie verlangen, dass die öffentliche Verwaltung den Absatz von vegetarischen und veganen Menüs fördert. Hat eine Kantine mehr als ein Menü im Angebot, muss eines davon vegan sein. Zusätzlich sollen Anreize geschafft werden, damit sich Köche in veganer Kochkunst weiterbilden und auch Schüler die Zubereitung solcher Gerichte erlernen. Falls die Idee beim Volk ankommt, will Sentience Politics die restliche Schweiz in Angriff nehmen.

Prominente Unterstützung

Unterstützung scheint das Anliegen bereits jetzt genügend zu haben, wie ein Blick auf die Webseite des Projektes zeigt. Stolz werden dort unter anderem der Basler SP-Nationalrat Beat Jans, der Zürcher Grünen-Nationalrat Bastien Girod und auch alt SP-Bundesrat Moritz Leuenberger mit Bild und einem Zitat aufgeführt. Als die BaZ bei Moritz Leuenberger nachfragte, distanzierte er sich aber überraschend wieder von der Initiative.

Den Text, mit dem er auf der Webseite zitiert worden sei, habe er als generelle Stellungnahme zu Fragen der Ernährung zur Verfügung gestellt. «Hingegen mische ich mich weder in die Lancierung einer Initiative und auch nicht in einen allfälligen Abstimmungskampf ein», teilt er per Mail mit. Insofern treffe es nicht zu, dass er die Initiative unterstütze. Dieser Eindruck entsteht jedoch, wenn man die Webseite besucht. Dem widerspricht Mitinitiator Adriano Mannino. «Unsererseits wurde nirgendwo behauptet, Moritz Leuenberger unterstütze konkret die Initiativen», sagt Mannino. Er habe einfach ein unterstützendes Zitat zum Grund­gedanken des Projekts – weniger Fleisch, mehr Pflanzliches – zur Ver­fügung gestellt.

Sentience Politics ist ein Projekt der Giordano-Bruno-Stiftung Schweiz. Sie ist ein Ableger der gleichnamigen Stiftung aus Deutschland und beschreibt sich selbst als «Denkfabrik für zeitgemässe Aufklärung», deren Hauptanliegen es sei, das kritische, rationale Denken zu fördern.

Im Beirat der Stiftung in Deutschland sitzt auch der Schweizer Beda Stadler, Professor für Immunologie der Universität Bern. Dieser will mit Sentience Politics aber nichts zu tun haben. «Hinter diesem Projekt steht nicht die eigentliche Giordano-Bruno-Stiftung, sondern nur die Schweizer Regionalgruppe», sagt Stadler. Diese Regionalgruppen seien unabhängig und eine Art Fanclub der Stiftung.

Wahlfreiheit der Kunden wird erhöht

«Die Initianten wollen das Verhalten der Mehrheit ändern. Ich frage mich, wieso immer wieder versucht wird, anderen die eigene Lebensweise aufzuzwingen.» Den Vorwurf des Zwangs lässt Sentience Politics nicht gelten. «Jedes Gesetz bedeutet für jemanden eine Einschränkung», sagt Mannino. Erstens seien die Betreiber öffentlicher Kantinen ohnehin einer demokratischen Kontrolle unterstellt und zweitens erhöhe die Initiative die Wahlfreiheit aller Kunden.

«Das ist entscheidend.» In der Initiative finden sich zwar keine Einschränkungen für den Kantinen-Gast, das Positionspapier des Projekts lässt jedoch die Fernziele der Initianten erahnen. So sollen Gäste bei Anlässen der öffentlichen Hand, sofern sie vorgängig nicht explizit nach Fleisch oder Fisch verlangen, ein vegetarisches oder veganes Menü erhalten. «Die Privatwirtschaft und Vereine werden mit geeigneten Mitteln dazu angeregt, dieses Prinzip zu übernehmen», schreibt Sentience Politics. Zusätzlich sollen in der Hauswirtschaftslehre mindestens die Hälfte der Hauptgerichte, die die Schüler kochen lernen, fleischfrei sein. Mannino relativiert jedoch: «Das Positionspapier ist als Sammlung von Ideen zu betrachten.» Man wolle die nachhaltige Ernährung auf demokratischem Weg fördern. «Die Bevölkerung kann darüber entscheiden, ob sie mehr pflanzliche Menüoptionen will.»

Mehraufwand für Kantinen

Kantinen müssten bei einem Erfolg der Initiative mit einem erheblichen Mehraufwand rechnen. Die SV Group, Betreiberin vieler Personalrestaurants und Mensen, erklärte, dass die Akzeptanz der veganen Gerichte die entscheidende Frage sei. «Falls die Akzeptanz tief wäre und weniger Menüs verkauft würden, müsste ein fehlender Deckungsbeitrag kompensiert werden, was wir als das realistischste Szenario betrachten.» Das heisst, andere Produkte werden teurer und am Ende müssen Fleisch-Konsumenten die veganen Menüs querfinanzieren.

Hinzu kommt die gesundheitliche Perspektive. «Es ist nicht bewiesen, dass eine vegane Ernährung gesünder ist», sagt der Immunologe Stadler. Mit reli­giösem Eifer werde aber versucht, die Menschheit davon zu überzeugen. «Veganer haben die guten Gründe und wir das bessere Essen.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 27.03.2014, 11:22 Uhr

Korrigendum

Die erste Online-Version dieses Artikels wurde irrtümlicherweise mit «Leuenberger fühlt sich von Veganer-Front instrumentalisiert» betitelt. Zudem moniert Mitinitiator Adriano Mannino, die Stellung von «Sentience Politics» sei ungenügend abgebildet worden.

Mannino:
«Alle prominenten Persönlichkeiten, die auf der Webseite www.sentience.ch in der Rubrik 'Unterstützung' aufgeführt und zitiert sind, sind explizit damit einverstanden (...) die Webseite bezieht sich auf das Projekt insgesamt, nicht bloss auf die Initiativen.»

Mehr vegetarische Gerichte in den Uni-Mensen

Kein Fleisch oder Fisch in der Mensa forderten 2012 Studenten der Universität Basel. Eine emotionale Debatte von Gegnern und Befürwortern war die Folge, die schweizweit Beachtung fand. Zum Schluss einigte man sich auf einen Kompromiss. Seit dem Frühlingssemester 2013 wird nun täglich ein Fleisch- und ein vegetarisches Menü angeboten. Einmal pro Woche gibt es für die Basler Studenten zusätzlich ein veganes Gericht. Die vegetarischen Speisen erfreuen sich zwar steigender Beliebtheit, die Nachfrage nach veganen Gerichten ist aber gering geblieben.

In Zürich will man es trotzdem versuchen. Was am Rhein gefordert wurde, soll an der Limmat umgesetzt werden: Nächstes Jahr erhält die Universität Zürich im ehemaligen Gebäude der Pädagogischen Hochschule eine neue Verpflegungsmöglichkeit mit 80 Plätzen. Diese wird nur vegetarische und vegane Speisen anbieten. Die ETH Zürich hingegen will auch weiterhin vor allem auf den freien Markt setzen und sich keinem Diktat beugen. (pw)

Artikel zum Thema

Vegane Menus für alle

Kantinen an Schulen, in Heimen und in den Verwaltungen sollen rein pflanzliche Menus anbieten müssen. Eine Veganergruppe lanciert in zwei Kantonen Volksinitiativen mit diesem Ziel. Sie hat prominente Unterstützung. Mehr...

Fleischkonsum im letzten Jahr gestiegen

In der Schweiz ist letztes Jahr wieder mehr Fleisch auf den Tellern gelandet: Jeder Bewohner und jede Bewohnerin ass im Schnitt 51,98 Kilogramm Fleisch - dies sind 190 Gramm mehr als im Vorjahr. Der ohnehin tiefe Konsum von Pferdefleisch sank infolge von Produktionsskandalen noch weiter.

Schweinefleisch war auch 2013 das mit Abstand beliebteste Fleisch, wie die Branchenorganisation Proviande am Donnerstag mitteilte: Fast die Hälfte des konsumierten Fleischs - 23,46 Kilogramm - stammte vom Schwein. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Konsum um 0,4 Prozent.(sda)

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...