Geheimdienst zählt 480 gewaltbereite Islamisten

Die Zahl von Jihad-Sympathisanten in der Schweiz wächst rasant. Sie pflegen angeblich Kontakte zur IS-nahen Szene in Deutschland.

Früher gab es nur vereinzelte Fälle: Ein wegen Unterstützung islamistischer Terrorgruppen angeklagter Tunesier (l.) und seine verschleierte Frau (r.) betreten das Bundesstrafgericht in Bellinzona. (20. Juni 2007)

Früher gab es nur vereinzelte Fälle: Ein wegen Unterstützung islamistischer Terrorgruppen angeklagter Tunesier (l.) und seine verschleierte Frau (r.) betreten das Bundesstrafgericht in Bellinzona. (20. Juni 2007) Bild: Karl Mathis/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Attentäter von Berlin, Anis Amri, galt als gefährlich, trotzdem befand er sich auf freiem Fuss. Mangels gesetzlicher Grundlage für eine Präventivhaft leben in Europa Hunderte als gefährlich eingestufte Islamisten.

Der Schweizer Geheimdienst zählte Ende Oktober 480 solcher Personen, wie eine Sprecherin dem «SonntagsBlick» sagt. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich mit den 290 Personen, die 2014 registriert waren.

Amri in Kontakt mit IS-Rekrutierer

In Deutschland stuft der Verfassungsschutz gemäss dem Artikel 550 Personen als «Gefährder» ein. Das sind potenzielle Jihadisten, die zu terroristischen Aktionen bereit sein könnten. Ob die Definitionen der gefährlichen Islamisten der Schweiz und Deutschlands deckungsgleich und die Zahlen damit vergleichbar sind, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Auf jeden Fall seien Kontakte zwischen den Islamisten-Netzwerken der beiden Länder bekannt, sagt Johannes Saal von der Uni Luzern zum «SonntagsBlick». «Anis Amri stand in engem Kontakt mit IS-Prediger Abu Walaa, der wiederum bedankte sich schon öffentlich für Spenden aus der Schweiz.»

Kontakte Schweiz–Deutschland

Abu Walaa wurde im Oktober verhaftet, weil er für den IS rekrutiert haben soll. Saal glaubt, dass die Jihadisten in Winterthur und Basel in Kontakt mit IS-Prediger Walaa stehen.

Bekannt wurde nun auch, dass Amri zwei Wochen lang in der Schweiz gelebt hatte, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Rund ein Jahr später, nur kurz vor seiner Tat, wollte er erneut in die Schweiz reisen. Weshalb, ist nicht bekannt.

Die Polizei im deutschen Friedrichshafen verhaftete ihn jedoch im Bus, der nach Zürich unterwegs war. Zwei Tage später mussten ihn die Behörden wieder freilassen, weil sein Heimatland Tunesien sich weigerte, Papiere für ihn auszustellen. (rub)

Erstellt: 25.12.2016, 10:20 Uhr

Bildstrecke

Tragische Nacht in Berlin

Tragische Nacht in Berlin Ein LKW rast in den Weihnachtsmarkt der deutschen Hauptstadt.

Artikel zum Thema

Anis Amri vor Monaten im Fernbus Richtung Zürich verhaftet

SonntagsZeitung Bereits 2015 war der Berlin-Attentäter in der Schweiz. Seiner Schwester sagte er, warum er weiterreisen müsse. Später versuchte er es nochmals und wurde gestoppt. Mehr...

Anis Amri lebte zwei Wochen in der Schweiz

Terrorist Anis Amri hatte Angst vor der Schweizer Polizei. Der mutmassliche Attentäter von Berlin war auch hierzulande. Die News von der Tat bis Sonntagmorgen im Ticker. Mehr...

Die Katar-Connection des Islamischen Zentralrats

Schweizer Islamisten sollen von einer Organisation Geld erhalten, die im Verdacht steht, Terrorismus zu fördern. Laut einem Bericht bestehen auch enge personelle Verbindungen. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog 20 Spielideen für den Strand

Blog Mag Essen als Kult

Die Welt in Bildern

Erinnert an einen Pizzaiolo: Auf riesigen Tellern lässt diese Frau in der chinesischen Provinz Jiangxi Chilischoten, Spargelbohnen und Chrysanthemum-Blüten an der Sonne trocknen. (21. Juli 2017)
Mehr...