Gibt es dieses Jahr eine Rekordgrippe?

Die saisonale Grippewelle hat die Schweiz früher erfasst als üblich. Google-Suchanfragen weisen auf eine hohe Anzahl von Erkrankungen hin.

Ausser Gefecht: Die saisonale Grippewelle zwingt jeden Winter viele Schweizer ins Bett. (Symbolbild: Keystone/Martin Ruetschi)

Ausser Gefecht: Die saisonale Grippewelle zwingt jeden Winter viele Schweizer ins Bett. (Symbolbild: Keystone/Martin Ruetschi)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Normalerweise wird der epidemische Schwellenwert Mitte Januar überschritten. Heuer war das Niveau, ab dem man von einer Grippeepidemie spricht, schon Anfang Dezember erreicht, also noch vor den Festtagen: In der Woche vom 7. bis 13. Dezember verzeichnete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 64 Grippeverdachtsfällen pro 100’000 Einwohner.

Vor zwei Wochen meldeten Ärztinnen und Ärzte des sogenannten Sentinella-Meldesystems bereits 18,1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Patienten. Dies entspricht hochgerechnet 153 neu aufgetretenen Erkrankungen pro 100’000 Einwohner. Im Norden (AG, BL, BS, SO) und in der Zentralschweiz (LU, NW, OW, SZ, UR, ZG) sind grippeähnliche Erkrankungen laut dem BAG aktuell «verbreitet», in den übrigen Kantonen sogar «weitverbreitet».

Warum die Schweiz in diesem Jahr aussergewöhnlich früh von der Epidemie erfasst wurde, konnte das BAG auf Anfrage nicht beantworten. Zahlreiche Faktoren würden den Beginn einer Grippewelle beeinflussen. Die neuesten Zahlen, die morgen Mittwoch publiziert würden, könnten aber Hinweise darauf geben, wie sich die Grippewelle in den kommenden Wochen entwickeln werde, hiess es vom BAG.

Einiges deutet darauf hin, dass es dieses Jahr eine rekordhohe Anzahl von Erkrankungen in der Schweiz geben könnte. So hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass die Anzahl Google-Anfragen mit dem Suchbegriff «Grippe» mit der Stärke einer Grippewelle korreliert – und aktuell suchen mehr Schweizerinnen und Schweizer nach dem Ausdruck als je zuvor in den vergangenen fünf Jahren.

2014, als die Schweiz von einer vergleichsweise schweren Grippewelle erfasst wurde, erreichten die Google-Anfragen im Februar ihren Höchststand. Dieser wurde schon in der vergangenen Woche übertroffen – und die diesjährige Grippewelle befindet sich erst am Anfang.

Für eine Rekordgrippe 2016/2017 sprechen auch die Aussagen von Kinder-Permanencen in Zürich und Winterthur. Sie seien regelrecht überrollt worden, sagte deren ärztlicher Leiter Petros Ioannou gegenüber baz.ch/Newsnet. Auch Katja Berlinger, CEO der Swiss Medi Kids Zürich AG, gab an, dass das Permanencen-Angebot in den vergangenen Wochen an die Belastungsgrenzen gestossen sei. «Wir hatten über die Feiertage so viele kleine Patienten wie noch nie», sagt Berlinger. Pro Tag seien bis zu 70 Kinder betreut worden.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.01.2017, 20:27 Uhr

Mit Hygiene gegen die Viren

Die Tipps des BAG, um das Ansteckungsrisiko mit dem Grippevirus für sich und andere zu reduzieren.


  • Waschen Sie sich regelmässig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife.

  • Halten Sie sich beim Niesen oder Husten ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase.

  • Entsorgen Sie Papiertaschentücher nach dem Gebrauch in einem Abfalleimer und waschen Sie sich danach die Hände.

  • Wenn Sie kein Taschentuch zur Verfügung haben, husten oder niesen Sie in Ihre Armbeuge. Dies ist hygienischer, als die Hände vor den Mund zu halten. Sollten Sie doch die Hände benutzen, waschen Sie diese gründlich mit Wasser und Seife.

Artikel zum Thema

Die Grippe geht um – und Impfstoffe sind knapp

Impfstoffe sind nicht unbegrenzt lange haltbar. Steigt die Nachfrage kurzfristig, kann es Engpässe geben. Mehr...

So schlagen Sie Erkältung und Grippe ein Schnippchen

Von Kopf bis Fuss Die Grippe hat bald Hochsaison, doch schon jetzt plagt sie viele Betroffene. Oder sind diese «nur» erkältet? Zum Blog

Zwei Fünftel sind nicht geimpft

Sind Sie gegen die Grippe oder Hepatitis geimpft? GFS Bern hat Schweizer zum Thema Viren befragt. Die Auswertung. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Nicht ohne unsere Nachbarn
Blog: Never Mind the Markets Afrika hat ein zu hohes Bevölkerungswachstum

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...