Internierung ist die richtige Lösung

Markus Melzl kritisiert das Schengen-Dublin-System und die Handhabung von kriminellen Asylanten, die nicht ausgeschafft werden können.

Ausschaffungshaft im Gefängnis am Flughafen Zürich. (Symbolbild)

Ausschaffungshaft im Gefängnis am Flughafen Zürich. (Symbolbild) Bild: Martin Ruetschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anis Amri raste am 19. 12. 2016 mit einem Lastwagen durch den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz und tötete bei seiner Terrorfahrt zwölf Menschen. Wann sich Amri islamistisch radikalisierte, ist nur vage bekannt, wobei er früher als nicht sonderlich religiös galt. Die tunesischen Behörden ermittelten gegen ihn wegen Diebstahls sowie Drogenhandels und ein Gericht verurteilte ihn zu mehreren Jahren Gefängnis. Dies in Abwesenheit, weil es Amri im Zuge des Arabischen Frühlings vorzog, nach Italien zu flüchten, wo er Asyl beantragte.

In Italien mutierte er jedoch nicht zu einem dankbaren Flüchtling, sondern verbrachte vier Jahre in einem sizilianischen Gefängnis, verurteilt wegen Körperverletzung und Brandstiftung. Da Tunesien Anis Amri nicht zurücknehmen wollte, wurde er ohne Auflagen aus der italienischen Haft entlassen. Nach dem Motto «Aus den Augen, aus dem Sinn» gelangte er nach Deutschland, wo er erneut einen Asylantrag stellte.

Mangelhafter Informationsaustausch

Italien hat es entweder absichtlich, fahrlässig oder aus Schlendrian unterlassen, seine Daten in das Schengener Informationssystem (SIS) einzuspeisen, weshalb die deutschen Behörden nichts von seinem Asylstatus und seinen Vorstrafen wussten. Dies zeigt einmal mehr, dass der Informationsaustausch im Schengen-Dublin-System nicht funktioniert.

Amris Asylantrag wurde in Deutschland abgelehnt und in der Zwischenzeit ist bekannt, dass er vor seinem Attentat in Berlin jede Menge Straftaten auf deutschem Boden verübt hatte und den Behörden unter mehreren Identitäten bekannt war. Im gesamten Schengen-Raum halten sich Flüchtlinge auf, welche nur zu einem verschwindend kleinen Teil terroristische Anschläge ver­üben, jedoch oft straffällig werden und nicht in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden können.

Die Lösung heisst «Internierungslager»

Ein Flüchtling mit abgelehntem Asylantrag, welcher sich strafbar gemacht hat und nicht ausgeschafft werden kann, ist zu internieren. Ein solches Lager ist selbstverständlich absolut korrekt zu führen, sämtliche Internierten erhalten Kleidung, Nahrung und medizinische Versorgung. Für angemessene Freizeitbeschäftigungen ist zu sorgen und die freie – nicht radikale – Religionsausübung ist zu garantieren. Zudem können Vertreter von Hilfsorganisationen jederzeit die Internierten besuchen und diese in ihren Bestrebungen zur Rückkehr in ihre Heimatländer unterstützen.

Es kann aber nicht sein, dass abgelehnte Asylbewerber Straftaten begehen und nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe kurz darauf aus der Ausschaffungshaft entlassen werden, weil weder die Identität noch das Herkunftsland bekannt sind oder die Rücknahme durch das Heimatland – trotz Millionenzahlungen an Entwicklungsgeldern – verweigert wird. Dadurch könnte sich die Schweizer Diplomatie auch sinnlose Verhandlungen mit unkooperativen, finsteren Despoten ersparen.

Die Einrichtung von Internierungslagern würde sich zudem schnell in den Heimatländern der Flüchtlinge herumsprechen und wohl viele Migranten davon abhalten, die beschwerliche Reise in den Schengen-Raum überhaupt anzutreten. Nützen würde eine solche Vorgehensweise zudem jenen Flüchtlingen, welche effektiv an Leib und Leben bedroht sind und sich an Verfassung und Gesetz halten.

Markus Melzl ist ehemaliger Kriminalkommissär und Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. (Basler Zeitung)

Erstellt: 10.02.2017, 11:24 Uhr

Artikel zum Thema

Basel reagiert auf Terroranschlag

Die Basler Polizei reagiert auf den Anschlag in Berlin. Auf dem Münsterplatz wurden Betonelemente installiert. Mehr...

Die Sätze, die den Bann brechen

Kommentar «Ich bin empört! Über die ­herzlosen, vom Blatt abgelesenen Phrasen der ­Bundeskanzlerin»: Unser Autor Jörg Baberowski über die Reaktionen der Politiker auf das Attentat von Berlin. Mehr...

Merkels Tote

Der Anschlag von Berlin: Was wir daraus lernen – und manche unserer Politiker nie. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Aktie kommt in Fahrt

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...