Sport

Eine 12-Jährige attackiert die letzte Männerbastion

Von Marco Keller. Aktualisiert am 02.02.2016

Die Kleinste und Leichteste ist die Grösste und Schnellste. Wie die 12-jährige Sam Gordon mit ihren Leistungen im American Football dem «schwachen» Geschlecht Mut machen will.


Teilen und kommentieren

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

12-jährige Mädchen, so will es das Klischee, gehen ins Ballett, machen rhythmische Gymnastik, Turnen oder spielen Tennis. Diejenigen mit besonderem Drang nach physischem Wettkampf ringen, machen vielleicht Judo oder spielen Eishockey. Für Sam Gordon war aber auch dies zu wenig intensiv und herausfordernd. Die Siebtklässlerin aus der Gegend von Salt Lake City hat sich für American Football entschieden, wo sie sich mit Siebt- und Achtklässlern misst. Immer ist sie die Kleinste und Leichteste und natürlich das einzige Mädchen. Das macht ihr aber gar nichts aus: «Ich will mit den Jungs spielen. Meine Teamkollegen unterstützen mich sehr und haben eine gute Einstellung.»

Gordon lebt hauptsächlich von Speed und Beweglichkeit, sie stellt aber auch in der Defensive ihre Frau und ist jederzeit bereit zu einem energischen Tackling. Angst, dass sie dereinst keine Chance mehr hat, wenn die Boys in die Höhe und vor allem in die Breite schiessen, hat sie nicht: «Sie werden grösser, ich werde halt versuchen, noch schneller zu werden.»

Vor drei Jahren machte sie erstmals Schlagzeilen. Ihr Vater stellte ein Video auf Youtube, welches die besten Aktionen der damals Neunjährigen zeigte. Die digitale Welt drehte durch, in drei Tagen wurden fast fünf Millionen Klicks registriert. Ein neuer Star war geboren, es folgten Einladungen in Talkshows wie «Good Morning America» und zu einem Training mit den San Francisco 49ers. Ein NFL-Video wurde mit Gordon gedreht, ihr Konterfei prangt auf einer Dose mit Frühstücksflocken, vom NFL-Commissioner wurde sie zudem an den Super Bowl 2014 eingeladen. Zudem ist sie Gründungsmitglied der Utah Girls Tackle Football League und unterhält einen eigenen Youtube-Kanal, auf dem die Videos mit den Leistungen der Nummer 6 Hunderttausende Male angeklickt werden.

WM-Titel und Olympiagold als Ziel

Ihre zweite Liebe gehört dem Fussball. Sie will bald die Sportart wechseln oder im Idealfall parallel betreiben und später ihr Land zum Fussball-WM-Titel und zur olympischen Goldmedaille führen. «Das war schon immer mein Traum.» US-Legende Abby Wambach war ihre erste Followerin auf Twitter (von mittlerweile 6425), seit einer Einladung zu einem gemeinsamen Training und Spiel kennt sie aber auch Mia Hamm und den Rest des Nationalteams.

Im Land, das Sportmärchen zelebriert wie kein zweites, ist sie bereits ein Star. Und trotz ihrer Jugend weiss sie bereits, sich Gehör zu verschaffen, vor allem auch für ihr eigenes Geschlecht: «Sport gibt einem so viele Chancen. Man bekommt dadurch mehr Selbstvertrauen und es hilft, Freundschaften und Führungsqualitäten zu entwickeln. Ich habe gelesen, dass bei Girls, die Sport treiben, die Schwangerschaftsrate niedriger ist. 90 Prozent der CEOs unter den Frauen sollen zudem Sport gemacht haben. Wenn die Eltern dies wüssten, würden sie ihre Töchter vermutlich mehr zum Sport schicken.» Sam Gordon wird alles tun, dieses Bewusstsein weiter zu verstärken. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.02.2016, 10:13 Uhr

Werbung

Umfrage

Die WM 2022 in Katar soll im Winter stattfinden. Stört Sie das?



Sport