Sport

Nur Vonn fährt schneller als Gut

Aktualisiert am 10.01.2016

Lara Gut muss sich im Weltcup-Super-G in Zauchensee nur der einmal mehr überlegenen Lindsey Vonn geschlagen geben.

1/5 Ein lächelndes Trio: Lindsey Vonn gewinnt den Super-G in Zauchensee vor Lara Gut (l.) und Cornelia Hütter. (10. Januar 2016)
Bild: Johann Groder/Keystone

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Einen Tag nach ihrem Ausscheiden in der Abfahrt zeigte sich Lara Gut in Zauchensee wieder von ihrer besten Seite. Bei der letzten Zwischenzeit im Super-G hatte sie noch einen Hundertstel vor der Amerikanerin Lindsey Vonn gelegen. Mit ihrem bereits sechsten Podestplatz in diesem Winter verteidigte die Tessinerin ihre Führung im Weltcup-Gesamtklassement erfolgreich. Sie liegt nunmehr noch 38 Punkte vor Vonn. Gegenüber SRF zeigte sich Gut von ihrer charmantesten Seite. «Es war schön hier zu fahren. Nach gestern wusste ich: Jedes Mal geht es von vorne los. Ich bin happy. Auch weil ich in der Hälfte der bisherigen Saisonrenne auf dem Podest gestanden bin.»

Zweitbeste Schweizerin war Joana Hählen als Sechzehnte. Die Bernerin verpasste damit ihr bisheriges Bestresultat im Weltcup nur um eine Position. Im März 2014 war sie in der Abfahrt in Crans-Montana Fünfzehnte geworden. Corinne Suter sicherte sich Platz 18. Die Schwyzerin war damit so gut klassiert wie noch nie in einem Weltcup-Super-G. Mit Priska Nufer, die Platz 25 belegte, gewann eine vierte Schweizerin Weltcup-Punkte. Jasmina Suter schied aus.

Vonn in glänzender Verfassung

Für die Liechtensteinerin Tina Weirather war es ein Wochenende zum Vergessen. Nach dem Ausscheiden im zweiten Lauf der Sprintabfahrt kam sie im Super-G nach einem zeitraubenden Fehler nicht über Rang 21 hinaus.

Ski-Superstar Vonn gewann auch den zweiten Super-G des Winters, nachdem sie bereits in Lake Louise in Kanada triumphiert hatte. Insgesamt war es Weltcup-Sieg Nummer 73 für die Überfliegerin. Dritte im Super-G wurde Cornelia Hütter. Die Österreicherin, eine der Aufsteigerinnen des Winters, klassierte sich damit zum bereits fünften Mal in dieser Saison unter den ersten drei. (fal/si)

Erstellt: 10.01.2016, 13:00 Uhr

Werbung