Reinemachen beim FCZ

Der FC Zürich schliesst Davide Chiumiento, Amine Chermiti, Berat Djimsiti und Leandro Di Gregorio vom Trainingsbetrieb des Fanionteams aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Quartett wird auch nicht am Trainingslager des FC Zürich im türkischen Lara teilnehmen. «Sie werden aber die Gelegenheit erhalten, das Training weiterhin unter professionellen Bedingungen weiterzuführen», heisst es in der Mitteilung des Vereins.

Hintergrund dieser Massnahme ist kein Fehlverhalten der betroffenen Spieler. «Vielmehr geht es darum, die Saisonvorbereitung fokussiert nur mit denjenigen Spielern zu absolvieren, die in der zweiten Saisonhälfte in der ersten Mannschaft auch zum Einsatz kommen sollen», erklärte der FCZ in seinem Communiqué. Man werde nun versuchen, mit den Spielern einvernehmliche Lösungen zu finden. Chermiti, Djimsiti und Di Gregorio haben Verträge, die im Sommer auslaufen. Chiumiento ist noch bis Juni 2017 an die Zürcher gebunden.

Das Communiqué des FCZ

Der Wortlaut der Medienmittelung des FCZ: «Im Rahmen der Kaderplanung für die zweite Saisonhälfte 2015/2016 wie auch bereits für die nächste Saison hat die sportliche Leitung des FC Zürich verschiedene Massnahmen beschlossen. Dies u.a. auch im Hinblick auf auslaufende Verträge einzelner Spieler sowie aufgrund von aktuell getätigten Transfers. Die davon betroffenen Spieler werden nicht mehr am Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft teilnehmen und auch nicht ins Trainingslager mitreisen. Sie werden aber die Gelegenheit erhalten, das Training weiterhin unter professionellen Bedingungen weiterzuführen. Konkret betrifft dies die Spieler Berat Djimsiti, Amine Chermiti, Davide Chiumiento und Leandro Di Gregorio.

Der FC Zürich legt Wert auf die Feststellung, dass es sich hierbei nicht um disziplinarische Massnahmen handelt. Vielmehr geht es darum, die Saisonvorbereitung fokussiert nur mit denjenigen Spielern zu absolvieren, die in der zweiten Saisonhälfte in der ersten Mannschaft auch zum Einsatz kommen sollen. Man wird nun versuchen, für diese Spieler einvernehmliche Lösungen zu finden. Im Vordergrund stehen Wechsel zu anderen Vereinen.» (fal/si)

Erstellt: 09.01.2016, 17:55 Uhr

Artikel zum Thema

Canepa im Verteidigungsmodus

Der FCZ-Präsident lässt nach dem 0:5 im Derby Kritik an seiner Person und Trainer Hyypiä nicht gelten. Mehr...

«Ein Haufen charakterloser Söldner»

Interview Seit der Gründung im Jahre 1978 ist Markus Imbach Mitglied des FCZ-Fanclubs Letzi, seit 2014 Präsident. Er spricht über Ancillo Canepa, die Krise, den Trainer, die Spieler und sagt, was sich ändern muss. Mehr...

«Ich leide mit dem FCZ, insbesondere mit Ancillo Canepa»

Schlittert Tabellenschlusslicht FCZ heute Abend im Cup bei YB noch tiefer in die Krise? Die Stimmen zum Klassiker. Mehr...

Super League

22. Runde

25.02.FC Thun - FC Vaduz4 : 3
25.02.Grasshopper Club - BSC Young Boys2 : 3
26.02.FC Basel 1893 - FC Luzern3 : 1
26.02.FC Lausanne-Sport - FC Sion0 : 1
26.02.FC St. Gallen - FC Lugano0 : 1
Stand: 26.02.2017 17:51

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189322192162:1959
2.BSC Young Boys22126451:3342
3.FC Sion22122845:3638
4.FC Luzern22104846:4234
5.FC St. Gallen22751025:3226
6.FC Lugano2267928:4025
7.FC Thun2258929:4023
8.Grasshopper Club22641228:4022
9.FC Lausanne-Sport22541338:4519
10.FC Vaduz22461228:5318
Stand: 26.02.2017 17:52

23. Runde

04.03.FC Lugano - FC Lausanne-Sport- : -
04.03.BSC Young Boys - FC Thun- : -
05.03.FC Sion - FC St. Gallen- : -
05.03.FC Vaduz - FC Basel 1893- : -
05.03.FC Luzern - Grasshopper Club- : -

Werbung

Eucerin

Mehr Volumen, mehr Ausstrahlung und ein jüngeres Aussehen. Ab sofort im OTTO’S Webshop!

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Je höher, desto glücklicher: Am Strand von Ayia Napa lassen zyprische Männer anlässlich des orthodoxen Feiertags Kathara Deftera Drachen steigen. Deren Flughöhe zeigt dem Brauch zufolge an, wie erfolgreich das kommende Jahr ausfällt. (27. Februar 2017)
(Bild: Petros Karadjias/AP) Mehr...