Trotz Skandal-Lager: Effenberg darf bleiben

Profis, die ihre Genitalien präsentieren und in den Hotelgang pinkeln. So soll das Trainingslager des SC Paderborn ausgesehen haben. Trainer Effenberg darf trotzdem bleiben.

Im Gegenwind: Paderborn-Trainer Stefan Effenberg.

Im Gegenwind: Paderborn-Trainer Stefan Effenberg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stürmer Nick Proschwitz muss den SC Paderborn verlassen. Aber Trainer Stefan Effenberg darf bleiben. So sieht das Ergebnis einer Krisensitzung beim deutschen Zweitligisten aus, meldet «Bild».

Proschwitz wird vorgeworfen, einer Mitarbeiterin der Sportagentur, die das Trainingslager der Paderborner organisiert hat, sein Geschlechtsteil präsentiert zu haben. Effenberg kam als Trainer zudem unter Druck, weil seine Spieler schon zuvor in den Hotelgang uriniert haben sollen. Ausserdem beklagten sich die Berner Young Boys, die Deutschen hätten für sie reservierte Fahrräder benutzt.

Fünf Stunden soll heute die Krisensitzung in Paderborn gedauert haben. Danach stand fest: Proschwitz fliegt, Effe bleibt. Zumindest vorerst. Die Paderborner stecken nämlich weiterhin tief im Abstiegsstrudel. (fra)

(Erstellt: 25.01.2016, 18:04 Uhr)

Artikel zum Thema

Stolpert auch Effenberg über die verhängnisvolle Affäre?

Ist die Trainerkarriere von Stefan Effenberg vorbei, bevor sie richtig begonnen hat? Der Penisskandal beim SC Paderborn zieht nach der Entlassung eines Stürmers weitere Kreise. Mehr...

Penisaffäre: Yakins Ex-Stürmer gefeuert

Der Eklat bei Bundesligaabsteiger SC Paderborn stellt auch Trainer Stefan Effenberg, dem Champions-League-Sieger unter Ottmar Hitzfeld bei den Bayern, kein gutes Zeugnis aus. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Geldblog Megatrend Robotik verspricht Gewinne

Die Welt in Bildern

Zum Schutz der Alpen: Eine Frau mit einem roten Ballon steht in der Naehe des Nordportals des Gotthard-Basistunnels anlaesslich der Aktion der Alpen-Initiative 'Weil wir die Alpen lieben'. (8. Dezember 2016)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...