Was Experten wie Hitzfeld Senderos noch zutrauen

GC hat mit dem Nationalspieler einen Abwehrchef geholt, der seit 453 Tagen nicht mehr gespielt hat. Macht das Sinn?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Stéphane Grichting, der Ende letzter Saison seinen Rücktritt als Profifussballer gab, engagierten die Grasshoppers jetzt wieder einen Schweizer Nationalspieler als Abwehrchef. Machen die Zürcher mit dem fast 31-jährigen Philippe Senderos die gleich guten Erfahrungen, obwohl dieser in seiner Zeit in England oft durch Verletzungen zurückgeworfen wurde und bei Arsenal, Fulham, Everton und zuletzt Aston Villa nur gerade 116-mal von Beginn weg spielte bei 403 möglichen Partien?

«Ich denke schon», sagte der ehemalige GC-Mittelfeldspieler Heinz Hermann, der mit 117 Länderspielen nach wie vor Rekordnationalspieler ist. «Er hat in Zürich ja den medizinischen Check bestanden. Und wenn Senderos endlich von Verletzungen verschont bleibt, dann wird er es mit Garantie noch einmal schaffen und sein einstiges Niveau erreichen», ist der Zürcher Experte überzeugt.

«Er ist Gold wert»

Hermann kennt Senderos aus persönlichen Gesprächen. «Dabei hat er einen hervorragenden Eindruck gemacht. Er ist hochprofessionell, ein super Typ, ein Leader und sehr positiv eingestellt. Er geht auf die Menschen zu und ist eine grosse Persönlichkeit», sagt Hermann. Auch für Senderos sei es eine grosse Chance, noch einmal auf die ganz grosse Bühne zurückzukehren.

«Er will mit der Nationalmannschaft unbedingt an die EM in Frankreich fahren und wird dafür alles tun.» Senderos sei ein Typ, der für das Innenleben einer Mannschaft und den Teamspirit Gold wert sei. «Auch die jungen Spieler können von seinem Erfahrungsschatz unheimlich profitieren und viel lernen. Und zwar täglich in jedem Training. Geschweige denn in den Spielen.»

«Er kann ein Spiel lesen wie kaum ein anderer»

Ähnlich denkt Georges Bregy, der ehemalige Spielmacher der Nationalmannschaft. Senderos sei wieder gesund und ausgeruht. Er habe den medizinischen Eintrittscheck bei den Grasshoppers offenbar ohne Probleme bestanden. «Dieser Transfer macht wirklich Sinn. GC hat einen richtigen Eckpfeiler im Team.» Senderos bringe alles mit. Er sei eine starke Persönlichkeit, ein Leader- und Winnertyp, ein Abwehrchef von grossem Format, zweikampf- und kopfballstark, technisch versiert.

«Er kann ein Spiel lesen wie kaum ein anderer. Und hat deshalb auch enorme Qualitäten bei der Spielauslösung von hinten aus der Abwehr heraus», sagt Bregy. «Für mich ist er nach wie vor ein ganz Grosser des Fussballs. Ich ziehe den Hut vor dem, was er bisher erreicht hat.» Senderos habe auch viel Verletzungspech gehabt, von dem er jetzt hoffentlich verschont bleibe.

«An ihm können die Jungen hochschauen»

«In seinem grenzenlosen Ehrgeiz will er es noch einmal allen zeigen: Hallo, Freunde, ich bin auch noch da, schreibt mich ja nicht ab. Und er will natürlich mit der Schweiz an die EM fahren», ist Brégy überzeugt. Senderos sei auch ein Lehrmeister für die jungen Spieler bei den Grasshoppers. «Von ihm können sie lernen und profitieren. An ihm können die Jungen hochschauen. Er wird auch der verlängerte Arm von Trainer Pierluigi Tami sein. GC wird noch sehr viel Freude an Senderos haben. So wie sie das auch an Stéphane Grichting haben konnten.»

Der ehemalige Nationalcoach Ottmar Hitzfeld denkt gerne zurück an die gemeinsame Zusammenarbeit mit Philippe Senderos. «Ich habe an ihm immer besonders geschätzt, dass er nicht nur enorme Qualitäten im defensiven Bereich hatte. Er ist nicht nur zweikampf- und kopfballstark, sondern auch enorm kreativ in der Angriffsauslösung mit dem ersten Pass von hinten hinaus», sagt Hitzfeld. Und bei den Standards sei Senderos mit seiner physischen Präsenz und Wucht ohnehin eine Waffe. Senderos hat für seine bisherigen Clubs neun Tore erzielt, für die Nationalmannschaft deren fünf.

«Er konnte in der Kabine auch laut werden»

Senderos sei geradezu prädestiniert dafür, ein Leader zu sein. «Er war immer sehr verantwortungsbewusst und kritisch. Mit sich selbst und der Mannschaft. Er konnte in der Kabine auch schon mal laut werden und seine Teamkollegen antreiben. Aber das hat er stets nur in einem positiven Sinne gemacht», erinnert sich Hitzfeld. Jeder Trainer könne dankbar sein, einen solchen Typen in der Mannschaft zu haben. «Solche sind nämlich rar», sagt der Mann, der mit Dortmund und den Bayern die Champions League gewonnen und mit grossen Stars zusammengearbeitet hat.

«Ich freue mich unheimlich für Philippe, dass er wieder einen Verein gefunden hat, der auf ihn setzt und bei dem er Spielpraxis sammeln kann», sagt Hitzfeld. Es brauche aber auch noch etwas Geduld und auch das uneingeschränkte Vertrauen von Trainer Pierluigi Tami in Senderos. «Dann wird diese Zusammenarbeit fruchten und einen positiven Verlauf nehmen.»

«GC hat mit Senderos die Achse verstärkt»

Ciriaco Sforza, der unter Ottmar Hitzfeld mit den Bayern die Champions League gewonnen hat, hält ebenfalls einiges von der Verpflichtung Senderos. «GC hat mit Senderos die Achse mit Kim Källström verstärkt. Und das ist enorm wichtig für eine Mannschaft», sagt der ehemalige Trainer der Grasshoppers.

Senderos habe den medizinischen Check bestanden und sei wieder fit. Er sei auch für den Schweizer Fussball eine Bereicherung. «Er hat in England so viel erreicht. Seine Erfahrung wird sich auch auf die jungen Spieler bei GC positiv auswirken. Wer nicht von ihm lernen will, ist selber schuld.» Senderos habe in seiner Karriere stets eine hochprofessionelle Einstellung an den Tag gelegt. «Und er ist heiss, will mit der Schweiz noch einmal an ein grosses Turnier fahren. Und wenn er gesund bleibt, dann wird er in Frankreich an der EM auch dabei sein, und dann wird nicht nur GC viel Freude an ihm haben.» (baz.ch/Newsnet)

(Erstellt: 03.02.2016, 12:42 Uhr)

Artikel zum Thema

«Ich bin nicht hier, um Ferien zu machen»

Video Philippe Senderos meint es ernst mit GC und zeigt das auch an seiner ersten Pressekonferenz. Mehr...

Eine neue Chance für den Kahlkopf

Philippe Senderos wechselt bis Saisonende zu GC. Wenn der Körper mitmacht, bleibt er vielleicht länger. Mehr...

«Ich kann noch Fussball spielen»

Philippe Senderos steht bei Aston Villa auf dem Abstellgleis. Vom eintönigen Trainingsalltag hat der Genfer nun genug. Mehr...

Super League

17. Runde

03.12.FC Luzern - FC Vaduz3 : 0
03.12.BSC Young Boys - FC Basel 18933 : 1
04.12.FC Lausanne-Sport - Grasshopper Club1 : 2
04.12.FC Lugano - FC Thun1 : 1
04.12.FC St. Gallen - FC Sion2 : 1
Stand: 04.12.2016 17:53

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189317142148:1544
2.BSC Young Boys1795339:2232
3.FC Luzern1792635:3029
4.FC Sion1782735:3026
5.Grasshopper Club1763826:3221
6.FC St. Gallen1763820:2621
7.FC Lausanne-Sport17521029:3317
8.FC Lugano1745823:3517
9.FC Thun1737721:3116
10.FC Vaduz17431020:4215
Stand: 04.12.2016 17:53

18. Runde

10.12.FC Vaduz - FC Lausanne-Sport- : -
10.12.FC Basel 1893 - FC St. Gallen- : -
11.12.Grasshopper Club - FC Lugano- : -
11.12.FC Sion - FC Luzern- : -
11.12.FC Thun - BSC Young Boys- : -

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Blogs

Private View Glück oder Tod?

Outdoor Achtung, Pistengeher!

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...