«Wir wollen Basel so richtig quälen»

Winterthurs neuer Trainer Jürgen Seeberger schrieb schon Schweizer Cupgeschichte. Der Deutsche erreichte mit einem Unterklassigen bereits zweimal einen Halbfinal. Er plant den nächsten Coup.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Winterthurer Schützenwiese, die zurzeit einer Baustelle gleicht, ist für das Cupspiel am Sonntag gegen Meister Basel bereits restlos ausverkauft. «Wegen des Umbaus des Stadions können wir zurzeit nur 5000 Besuchern Eintritt gewähren», sagt Geschäftsführer Andreas Mösli und versichert: «Wir hätten locker das Doppelte an Tickets absetzen können. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen, kommt das Spiel gegen den FC Basel ein halbes Jahr zu früh.»

Vom Sportlichen her ist das zurzeit allerdings nicht unbedingt der Fall. Winterthurs Trainer Jürgen Seeberger ist auch nicht entgangen, dass die Basler bei den beiden Niederlagen zuletzt gegen GC (1:3) und in der Champions League gegen Real Madrid (1:5) einige Probleme bekundeten – und auch um FCB-Trainer Paulo Sousa eine Polemik entbrannt ist.

Riesentöter Seeberger

«Natürlich habe ich das alles mitbekommen», sagt Seeberger. Er messe dem aber keine allzu grosse Bedeutung bei. «Wir müssen auf uns schauen und uns auf unsere zweifelsohne vorhandenen Stärken besinnen. Wir wollen Basel so richtig quälen, nervös machen, unser Ding durchziehen und das Spiel natürlich gewinnen. Das ist unser erklärtes Ziel.»

Jürgen Seeberger weiss, wovon er spricht. Der Deutsche gehört in der Cupgeschichte des Schweizer Fussballs nämlich zu den Riesentötern. 1999 schaltete er mit den Zürcher Red Stars den FC Lugano mit dem damaligen argentinischen Startrainer Enzo Trossero in den Viertelfinals aus. «Mit Blaise Nkufo und Gaetano Giallanza hatten die Tessiner zwei Topstürmer, die dann ins Ausland gingen.» Gegen die Grasshoppers setzte es dann im Halbfinal eine 0:7-Niederlage ab.

Lugano, St. Gallen und Thun ausgeschaltet

Der zweite grosse Coup gelang Seeberger 2003 mit dem FC Schaffhausen. «Damals hatten wir St. Gallen und Thun ausgeschaltet. Bei den Berner Oberländern war Hans-Peter Latour damals Trainer. Die Stürmer hiessen Marco Streller und Milaim Rama», erinnert sich Seeberger. Der Halbfinal sei dann in Basel mit 0:3 verloren gegangen. «Christian Gross war damals der Trainer im alten Joggeli. Bis zur 80. Minute durften wir auf die Sensation hoffen, lagen nur mit 0:1 zurück.»

Wenn Seeberger in seinen Erinnerungen schwelgt und aufzeigt, was gegen einen Grossen alles möglich ist, kommt er so richtig in Fahrt. Das erwartet er auch von seiner Mannschaft im Highlight der Saison am Sonntag gegen den FC Basel. (baz.ch/Newsnet)

(Erstellt: 19.09.2014, 11:51 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Mit dem Trainer wurde auch sein Vater entlassen – das war hart»

Winterthurs neuer Trainer Jürgen Seeberger erklärt vor dem Spitzenkampf zu Hause gegen Leader Wohlen, dass seine Rückkehr in die Schweiz nicht unproblematisch verlief. Mehr...

Die Verwirrung um Paulo Sousa

Zwischen ein paar belanglosen Sätzen streute der Trainer des FC Basel nach dem Madrid-Spiel eine Aussage ein, die im ersten Moment die Wirkung einer Ladung Dynamit hatte. Mehr...

«Zum Glück ging Real einen Gang runter»

Auf die Hörner genommen – Marco Streller muss gegen Real Madrid viel einstecken. Die Hüfte schmerzt den FCB-Captain aber mehr als die deftige Niederlage. Mehr...

Dossiers

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...