FC Basel plant ohne Marc Janko

Der österreichische FCB-Stürmer erhält beim FCB keinen neuen Vertrag mehr.

32 Tore und zwei Meistertitel: Marc Janko war in Basel meist ein treffsicherer Stürmer.

32 Tore und zwei Meistertitel: Marc Janko war in Basel meist ein treffsicherer Stürmer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 33-jährige Stürmer Marc Janko muss den FC Basel am Ende der laufenden Saison verlassen. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. Der österreichische Nationalspieler erhält beim FC Basel nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag mehr. Janko hat für die Basler bislang in 61 Spielen 32 Tore erzielt.

Die Trennung von Marc Janko habe «nichts mit dessen Leistungen zu tun», heisst es in der Mitteilung des Vereins. Das betone die neue sportliche Führung des FC Basel. Man habe sich aber entschieden, «die Offensive personell anders zu besetzen». Wer künftig für den FCB die Tore schiessen wird, ist noch nicht bekannt.

Janko wechselte im Juni 2015 vom australischen Verein FC Sydney ablösefrei ans Rheinknie. Zuvor spielte er bei RB Salzburg, Twente Enschede, dem FC Porto und in der Süper Lig bei Trabzonspor. (amu)

Erstellt: 04.05.2017, 14:17 Uhr

Artikel zum Thema

Janko bekennt sich zum FCB

Via Facebook nimmt EM-Teilnehmer Marc Janko allfälligen Wechselgerüchten den Wind aus den Segeln. Dem Österreicher gefällt es in Basel ausgezeichnet. Mehr...

Dossiers

Paid Post

Mit Top-Behandlungen einfach und natürlich zur Sommerfigur

Wir wünschen einen schlanken Sommer! Höchste Zeit, sich selber in Form zu bringen. Die Spezialisten von slim&more unterstützen Sie mit einer kostenlosen Beratung und Figuranalyse am Bellevue Zürich.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...