Fifa stellt Strafanzeige nach Uhren-Diebstahl

Die Fifa vermisst Luxusuhren im Wert von 100'000 Franken für die Gala-Gewinner. Nun wurde eine Anzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Der glückliche Sieger ging ohne Uhr nach Hause: Christiano Ronaldo nimmt seine Trophäe in Empfang. (9. Januar, 2017)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weltfussballer Cristiano Ronaldo musste an der Fifa-Gala ohne Luxusuhr nach Hause gehen. Die für die Preisträger gedachten Uhren im Wert von 100'000 Franken sind am Fifa-Hauptsitz verschwunden, berichtet Blick.ch

Die «Big Bang Football»-Uhren von Hublot waren vor einigen Tagen nach Zürich geliefert worden. Die Fifa untersucht nun, wie diese verschwinden konnten. Die Fifa-Sieger erhielten als Ersatz eine andere Uhr, die richtigen werden nachgeliefert.

Dieses Modell wollte die Fifa Ronaldo und den anderen Preisträgern überreichen. Laut einer Meldung des «Blick» hat die Fifa nun Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Bildstrecke – Zürich und die schönen Stars an der Fifa-Gala:

(ij)

Erstellt: 10.01.2017, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

Messi sagt den Fifa-Awards ab

News & Gerüchte +++ Klose spielt fair und wird dafür hart kritisiert +++ Conte nennt Wenger ein «Monster» +++ Sexistischer England-Trainer +++ Muss Rakitic gehen? +++ Mehr...

Maradona tschuttet auf dem Zürichberg

Montagmorgen, es ist kalt und winterlich am Fifa-Hauptsitz: Da taucht der Argentinier mit anderen Ex-Stars des Fussballs zur Plauschpartie auf. Mehr...

Das will Infantino wirklich

Der Fifa-Rat berät über den Ausbau der Fussball-WM. Was dies für die Fussballwelt bedeutet. Die Antworten. Mehr...

Paid Post

Mit Top-Behandlungen einfach und natürlich zur Sommerfigur

Wir wünschen einen schlanken Sommer! Höchste Zeit, sich selber in Form zu bringen. Die Spezialisten von slim&more unterstützen Sie mit einer kostenlosen Beratung und Figuranalyse am Bellevue Zürich.

Blogs

Welttheater Hongkong, die Eiskönigin

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...