NHL-Lockout: Stars in die Schweiz

Die ZSC Lions und der SC Bern buhlen um Mark Streit, der HC Davos sichert sich wohl erneut die Dienste von Joe Thornton und Rick Nash.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der NHL-Lockout ist Tatsache. Liga und Spielergewerkschaft konnten sich bis zum Stichtag am Samstag nicht über einen neuen Gesamtarbeitsvertrag einigen. Nun sind die Spieler ausgeschlossen und dürfen sich neue Arbeitgeber suchen, solange die beiden unnachgiebigen Parteien keine Lösung gefunden haben. Mit dem Lockout beginnt das grosse Träumen und Rätselraten, welche der Stars nun bald ihr Können in der Schweizer präsentieren werden.

Die hiesigen Sportchefs haben hochkarätige Listen aus Nordamerika vorliegen: Ob Steven Stamkos, Jason Spezza, Claude Giroud oder Jonathan Toews, fast alle bekannten Namen finden sich darauf. Nur die Europäer, vornehmlich Russen, Finnen, Schweden und Tschechen, dürften kein Thema werden, weil diese in ihre Heimligen zurückkehren. Wobei die schwedische Elitserien unlängst festlegte, dass nur Verträge für die komplette Saison gemacht werden dürfen. Ohnehin lässt die Ungewissheit, ob die NHL nun bloss für kurze Zeit oder für den ganzen Winter aussetzt, viele Profis noch abwarten.

Mark Streit hat hingegen bereits signalisiert, dass er in die Schweiz zurückkehren wird. Der Captain der New York Islanders ist im Dilemma, sich zwischen Bern, seiner Heimatstadt, und Zürich, dem Ort, an dem er sich zu einer Leaderfigur entwickelte, entscheiden zu müssen. Für die ZSC Lions hat Streit Priorität, da er das Ausländerkontingent nicht belasten würde und auch aufgrund seiner Geschichte im Verein. Der SCB hofft primär auf Roman Josi (Nashville), sein wichtigstes Eigengewächs. Eine weitere, günstigere Option als Streit wäre zudem Yannick Weber (Montreal). Es scheint ganz so: Jener Club, welcher Streit nicht bekommt, bemüht sich um Weber.

Teure Versicherung für Nash

In Davos zeigt sich Präsident Gaudenz Domenig zuversichtlich, dass die Kanadier Joe Thornton und Rick Nash nach 2004/05 den Kurort erneut beehren. «Denkbar ist, dass die beiden schon am Freitag in Kloten spielen werden», sagt er. Noch geht es aber um die Formalitäten. Am heikelsten sind, wie bei allen prominenten Gastspielern, die hohen Versicherungssummen: Weil Nash kürzlich bei den New York Rangers bis 2016 unterschrieben hat, muss sein hoch dotierter Vertrag für diese Saison für über 400'000 Franken versichert werden.

Servette wird mit LA-Stürmer Anze Kopitar in Verbindung gebracht, der monatlich 35'000 Franken an Versicherungen kostet. Coach Chris McSorley sagt, der Slowene sei nur einer von vielen Kandidaten für den Angriff, er habe noch keinem ein Angebot unterbreitet. McSorley hat bereits sieben Ausländer unter Vertrag, aber bisher nur drei seiner acht Lizenzen eingelöst.

Diaz und Brunner im Training

Der EVZ ist unter anderen in Kontakt mit den Agenten von Jonathan Toews (Chicago), John Tavares (Islanders) und Simon Gagner (Edmonton). Vorrang haben aber die NHL-Zuger: Rafael Diaz und Damien Brunner werden schon heute im Training erwartet. Auch mit Luca Sbisa wird nach einer Lösung gesucht. Brunner kann allerdings maximal acht Partien für den EVZ bestreiten. Am 12. Oktober wird er zum AHL-Auftakt in Grand Rapids erwartet. Die Detroit Red Wings haben ihren Neuling am Wochenende zurückgestuft.

Am meisten Ausländerplätze hätte eigentlich Kloten zu bieten. Nach Emil Lundbergs Verletzung traten sie zuletzt nur mit einem Legionär an. Geschäftsführer Wolfgang Schickli will heute mit Trainer Tomas Tamfal über allfällige Transfers diskutieren. Einen Zuzug für diese Woche schliesst er aber aus. Dennoch: Der Lockout lässt auch die haushälterischen Flyers nicht unberührt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 17.09.2012, 07:22 Uhr

Artikel zum Thema

Der NHL-Lockout ist Tatsache

Die National Hockey League sperrt ihre Spieler aus. Die Tarifverhandlungen zwischen der NHL und der Spielergewerkschaft sind vorerst gescheitert. Mehr...

Schweizer NHL-Cracks werden abgeschoben

Der kaum mehr abzuwendende Lockout hat dazu geführt, dass viele NHL-Franchisen Spieler mit Zweiweg-Verträgen in die AHL beordert haben, unter ihnen befinden sich auch drei Schweizer. Mehr...

NLA

33. Runde

20.12.ZSC Lions - SC Bern1 : 6
20.12.SCL Tigers - Lausanne HC3 : 5
20.12.EHC Kloten - Fribourg-Gottéron0 : 4
20.12.Geneve-Servette HC - EV Zug1 : 2
20.12.EHC Biel-Bienne - HC Lugano6 : 2
21.02.HC Davos - HC Ambri Piotta4 : 1
Stand: 21.02.2017 21:53

Rangliste

NameSpSU+U-NG:EP
1.SC Bern4830549151:109104
2.ZSC Lions4825977161:111100
3.EV Zug48273612146:11393
4.Lausanne HC48235119151:13480
5.HC Davos48204420143:13172
6.Geneve-Servette HC481841016132:13472
7.EHC Biel-Bienne48212322141:13370
8.HC Lugano48185421137:15268
9.EHC Kloten481341021136:15957
10.SCL Tigers48154326116:14556
11.Fribourg-Gottéron48125229125:16748
12.HC Ambri Piotta4888428109:16044
Stand: 21.02.2017 21:53

34. Runde

22.12.HC Ambri Piotta - EHC Kloten4 : 2
22.12.HC Davos - EHC Biel-Bienne6 : 2
22.12.Fribourg-Gottéron - ZSC Lions1 : 4
22.12.EV Zug - SCL Tigers3 : 0
22.12.HC Lugano - Lausanne HC3 : 4
22.12.Geneve-Servette HC - SC Bern3 : 5
Stand: 22.12.2016 22:13

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Blogs

Geldblog Finger weg von Traumrenditen

Blog Mag Wenn der Förster mit der Russentasche

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Goldener Morgen: Ein Pelikan trocknet bei Sonnenaufgang in Colombo sein Federkleid (21. Februar 2017).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...