«Mein Sport ist gefährlich, ich weiss das»

Angeschlagen angetreten, WM-Bronze gewonnen: Lindsey Vonn ist zurück. Und sie will noch mehr.

Lindsey Vonn: «Ich nehme das Risiko in Kauf.» Video: Tamedia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihre Vorbereitung hätte optimaler verlaufen können und die WM ebenfalls. Angeschlagen war Lindsey Vonn ins Engadin gereist, im Vorfeld hatte sie ihren gebrochenen Arm operieren lassen müssen und war kurz vor WM-Beginn noch einmal gestürzt. Trotzdem liess sich die 32-jährige Amerikanerin den Start nicht nehmen.

Fünfte wurde sie im Super-G, in der Abfahrt schliesslich gewann sie Bronze – die 9. Medaille an Grossanlässen ihrer Karriere. «Ich bin zufrieden», bilanziert Superstar Vonn, schliesslich sei sie nicht in Topform angereist. Dass sie sich an der WM erneut hätte verletzen können, sei ihr bewusst gewesen. «Mein Sport ist gefährlich, ich weiss das», sagt sie, fügt aber an: «Ich nehme dieses Risiko in Kauf.»

An Rücktritt scheint Vonn nicht zu denken, auch jetzt nicht, da ihr Körper anfälliger wird. «Ich habe schon viel erreicht, ein paar Rekorde bleiben mir aber», sagt sie mit einem Lächeln.

Erstellt: 16.02.2017, 15:40 Uhr

Artikel zum Thema

Medaillensegen wie bei Zurbriggen und Walliser

In St. Moritz gewinnt die Schweiz eine Medaille nach der anderen. Werden es mehr als 1985? Mehr...

Blogs

Politblog Gymnasium UND Lehre

Blog Mag Regeln für den Heiratsmarkt

Die Welt in Bildern

Vom Statussymbol zum Ersatzteillager: Ein Arbeiter bedient sich an einem Hindustan Ambassador auf einem Markt in Kalkutta, Indien (23. März 2017).
(Bild: Rupak De Chowdhuri ) Mehr...