Murray und Wawrinka scheiden früh aus

Die Weltnummer 1 Andy Murray kommt im Tennisjahr 2017 weiterhin nicht in die Gänge. Auch Stan Wawrinka hat Mühe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Stan Wawrinka geht das Masters-1000-Turnier in Monte Carlo mit dem zweiten Einsatz zu Ende. Der Waadtländer unterliegt im Achtelfinal dem 31-jährigen Uruguayer Pablo Cuevas 4:6, 4:6.

Wawrinkas Niederlage im ersten Aufeinandertreffen mit Cuevas, der Weltnummer 27, war deutlicher, als sie im Resultat allein zum Ausdruck kommt. Während der gebürtige Argentinier Cuevas seine Aufschlagsspiele durchbrachte, ohne einen einzigen Breakball abwehren zu müssen, stand Wawrinka am ersten Sandplatzturnier der Saison bei eigenem Service sehr oft mit dem Rücken zur Wand. In vier Spielen hatte er Breakbälle gegen sich. Dabei musste er Cuevas zweimal einen Servicedurchbruch zugestehen, nämlich zum 1:2 im ersten und zum 0:1 im zweiten Satz.

Wawrinka und Cuevas spielen seit rund 13 Jahren gemeinsam auf der Tour. Dennoch hatten sie vor dem Match in Monte Carlo noch nie an einem ATP-Turnier gegeneinander gespielt. Der Romand hat seinen nächsten grösseren Einsatz bei dem am 7. Mai beginnenden Masters-1000-Event in Madrid.

Auch Murray nicht mehr dabei

Andy Murray tut sich in dieser Saison schwer. Auch am vierten grossen Turnier, dem Sandplatzturnier an der Côte d'Azur, scheitert der Schotte früh. Murray verlor in den Achtelfinals eher unerwartet gegen den 29-jährigen Spanier Albert Ramos-Viñolas, die Nummer 24 der Weltrangliste, 6:2, 2:6, 5:7.

Am Australian Open war Murray in den Achtelfinals am Deutschen Mischa Zverev gescheitert. In Indian Wells schied er schon zum Auftakt gegen den Kanadier Vasek Pospisil aus. Hierauf sagte der 29-jährige Brite wegen einer Ellbogenverletzung die Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Miami ab. Das einzige Erfolgserlebnis der bisherigen Saison hatte Murray Anfang März in Dubai, wo er das Turnier gewann.

Nadal und Djokovic weiter

Keinerlei Schwierigkeiten bekundete dagegen Rafael Nadal in seinem Achtelfinal gegen Alexander Zverev. Der Titelverteidiger, in Monte Carlo bereits neunmal Turniersieger, setzte sich gegen den Deutschen an dessen 20. Geburtstag in 68 Minuten mit 6:1, 6:1 durch.

Der als Nummer 2 gesetzte Novak Djokovic siegte gegen den Spanier Pablo Carreño Busta 6:2, 4:6, 6:4. Im dritten Satz musste der Serbe beim Stand von 4:4 drei Breakbälle abwehren. In der Runde der letzten acht bekommt es Djokovic am Freitag mit dem Belgier David Goffin zu tun. Nadal trifft auf Diego Sebastian Schwartzman aus Argentinien. (mch/fal/sda)

Erstellt: 20.04.2017, 20:33 Uhr

Artikel zum Thema

Hat die Nummer 1 ihren Körper überfordert?

Andy Murray verlor und fehlte zuletzt aus gesundheitlichen Gründen. Der Tennisspieler dürfte sich zu viel zugemutet haben. Mehr...

Die Prominenz im Federer-Fieber

Video Der Australian-Open-Sieger und Andy Murray werden beim Match for Africa 3 in Zürich gefeiert. Mehr...

«Und jetzt? Bezahlst du mir noch ein Bier?»

Video Wie Roger Federer und Andy Murray den Match for Africa im Hallenstadion erlebten und wovon der Schweizer für sein Projekt noch träumt. Mehr...

ATP Weltrangliste

RNameP
1.SCOAndy Murray10370
2.SRBNovak Djokovic7445
3.SUIStan Wawrinka5445
4.ESPRafael Nadal5375
5.SUIRoger Federer5035
6.CANMilos Raonic4360
7.AUTDominic Thiem4145
8.CROMarin Cilic3765
9.JPNKei Nishikori3560
10.GERAlexander Zverev3150
Mehr...
Stand: 22.05.2017 09:14

Kommentare

Blogs

Welttheater Stille in Chinas Zügen

Von Kopf bis Fuss Peinliches «Playboy»-Bunny

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...