Wenn Kinder die Mächtigen ärgern

Fussball oder Football? In Kalifornien musste ein Richter über diese Frage entscheiden.

Am 7. Februar findet in Santa Clara das 50. Endspiel der NFL statt.

Am 7. Februar findet in Santa Clara das 50. Endspiel der NFL statt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt nur wenig, das der Sportart Football in den USA das Wasser reichen kann. Rund eine Million Kinder beginnen jedes Jahr damit, und etwa die Hälfte aller Amerikaner bezeichnet es als ihren Lieblingssport. Läuft die Saison, rücken die übrigen Sportarten in den Hintergrund. Die Profiliga NFL setzt jährlich knapp zehn Milliarden Dollar um und besitzt TV-Verträge, die ihr fast fünf Milliarden einbringen. Wie geschrieben: jedes Jahr. Die Superbowl, das grosse Endspiel, sehen sich weit über 100 Millionen Menschen an.

Es gibt sie aber, die Momente, in denen selbst die übermächtige NFL ins Zittern kommt. In denen es jemand mit dem Giganten aufnimmt. In denen ein kleiner David frech seine Schleuder schwingt. Die nahende Superbowl ist so ein Beispiel. Und es waren Kinder und Jugendliche, denen Fussball wichtiger ist als Football.

Die Plätze sind zwei Monate besetzt

Im kalifornischen Santa Clara wird am 7. Februar die 50. Superbowl ausgetragen, der Jubiläumsfinal, der für die NFL ein einziger Superlativ sein soll. Gastgeber sind die San Francisco 49ers mit ihrem brandneuen Levi’s Stadium, das sie 2014 bezogen. In den Halbfinals am Sonntagabend werden die Teilnehmer ermittelt: Es treffen die Denver Broncos auf die New England Patriots und die Carolina Panthers auf die Arizona Cardinals.

Die einzige Sorge der Kinder in Santa Clara aber ist: Wo spielen wir Fussball, wenn die NFL in der Stadt gastiert? Ein Spiel der Grössenordnung Superbowl braucht nämlich nicht nur ein riesiges Stadion, sondern auch gewaltige Aussenanlagen – ein Medienzentrum beispielsweise, das über 5000 Journalisten aufnehmen kann. Und eben für dieses Medienzentrum wurden die 1500 Juniorinnen und Junioren verjagt: Es war auf ihren Trainingsplätzen geplant. Zwei ganze Monate soll es dort stehen bleiben. Läuft es ganz dumm, sind ihre Plätze danach nicht mehr zu gebrauchen.

Der Richter entscheid für die NFL

Das wollte die «Santa Clara Youth Soccer League» nicht einfach so hinnehmen, und sie verklagte die NFL und die Stadt, die der Liga die Plätze zur Verfügung stellte – ohne den Fussballern eine Alternative anzubieten. Eine valable Alternative zumindest: Auf den angebotenen Ersatzplätzen hätten an den Wochenenden keine Spiele durchgeführt werden dürfen. Uns geht es nicht darum, die Superbowl zu sabotieren, sagte Gautam Dutta, Anwalt der lokalen Fussballliga. Uns geht es darum, dass zu den Kindern geschaut wird.

Nicht überraschend kam, dass das Bezirksgericht in Santa Clara zugunsten der NFL entschied. Es anerkenne zwar den Schaden, der der Jugendliga entsteht, wenn schweres Material zwei Monate lang auf dem Rasen lastet. Die NFL sei darum angewiesen, das Gelände der Stadt am 2. März in unversehrtem Zustand zurückzugeben. Am Entscheid der Stadt aber, gefällt über die Köpfe der Bevölkerung hinweg, wurde nicht gerüttelt. Der unverändert verärgerte Anwalt Dutta erwägt nun eine Klage an höherer Stelle im Anschluss an die Superbowl.

«Es war höchste Zeit»

Trotzdem hat die Geschichte für die kleinen Fussballer ein Happy End. Der benachbarte Fussballclub San Jose Earthquakes bot der Jugendliga an, ihr Stadion zu nutzen. Auch dieses ist brandneu, eröffnet erst vor gut einem Jahr, 18’000 Zuschauern bietet es Platz. Eine aufregende Alternative für die Junioren. Und ein Schnäppchen für die Stadt: Sie muss keine Miete, sondern pro Tag nur 100 Dollar Stromkosten bezahlen.

«Diese Leute waren in Not, und wir haben gerne und unbürokratisch geholfen. Es war höchste Zeit für einen Entscheid», sagt Dave Kaval, Präsident der Earthquakes, bei denen der Schweizer Innocent Emeghara unter Vertrag steht. San Jose Mercury News zitiert die 18-jährige College-Aspirantin Mayte Corral: «Ich stand bei den Earthquakes schon auf der Tribüne. Jetzt bald auf dem Rasen zu spielen, ist grossartig. Ich finde kaum Worte dafür.» (baz.ch/Newsnet)

(Erstellt: 24.01.2016, 17:26 Uhr)

Stichworte

2014 eröffnet, 2 Milliarden Dollar teuer: Das Levi's Stadium in Santa Clara. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Superman mit Fuchsschwanz

Mit ungewöhnlichen Auftritten führte Quarterback Cam Newton ein Aussenseiterteam an die Spitze der National Football League. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Werbung

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Zwei Notenbanker, zwei Doktrinen

Politblog Die wirkliche Pisa-Lektion

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Bald platzen sie: Ein Junge bläst am Strand von Colombo (Sri Lanka) Seifenblasen in die Luft (8. Dezember 2016).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...