Abbruch in Maribor, Absage in Garmisch

Pech für Wendy Holdener: Als Co-Leaderin im ersten Slalomlauf in Maribor musste der Weltcup-Event nach 25 Fahrerinnen abgebrochen und abgesagt werden.

Gute Ausgangslage fiel dem Wetter zum Opfer: Wendy Holdener war in Maribor auf Podestkurs.

Gute Ausgangslage fiel dem Wetter zum Opfer: Wendy Holdener war in Maribor auf Podestkurs. Bild: Marco Trovati

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Maribor musste der Slalom der Frauen nach 25 Fahrerinnen abgebrochen werden, zum Riesenslalom der Männer in Garmisch wurde erst gar nicht gestartet.

In Maribor präsentierte sich die Piste wegen der zu warmen Temperaturen in einem extrem schlechten Zustand. Schnell liess die brechende Unterlage keine guten Zeiten mehr zu. Bedauerlich war der Entscheid für Wendy Holdener, die erstmals in ihrer Karriere eine Prüfung bei Halbzeit angeführt hatte. Die Schwyzerin lag zeitgleich mit der Tschechin Sarka Strachova auf Platz 1. Die Obwaldnerin Michelle Gisin, mit Nummer 13 bereits stark benachteiligt, kämpfte sich auf Rang 8.

Der Entscheid der Jury war jedoch unumstritten. Die Sicherheit der Fahrerinnen war aufgrund der vielen Löcher nicht mehr gewährleistet. Ähnlich war es in Garmisch, wo der Schneeregen einen Start verunmöglichte.

Erstellt: 31.01.2016, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

Wendy Holdener fehlen acht Hundertstel zum Podest

Nach dem ersten Lauf lag Wendy Holdener auf dem zweiten Zwischenrang. Doch aus dem erhofften Podestplatz im Nacht-Slalom von Flachau wurde nichts. Mehr...

Hauchdünn an der Sensation vorbei

Wendy Holdener gewann noch nie einen Weltcup-Slalom. In Lienz verpasste sie den Sieg um 0,07 Sekunden. Die Schweizerinnen zeigten eine starke Gesamtleistung. Mehr...

Werbung

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss 6 Esstipps für schlaue Köpfe

Sweet Home Einzelbetten verdoppeln Ihre Möglichkeiten

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Die Kanzlerin und die Narren: Angela Merkel freut sich in Berlin über den eben erhaltenen Ehrenorden des Deutschen Karnevalbundes (23. Januar 2017).
(Bild: Hannibal Hanschke) Mehr...