«Die Lage hat sich massiv verbessert»

Urs Näpflin hat als OK-Chef des Lauberhornrennens für das Weltcup-Wochenende in Wengen eine gute und eine schlechte Nachricht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es schneit wieder in Wengen, allerdings nicht vom Himmel. Nacht für Nacht laufen am Lauberhorn die Schneekanonen auf Hochtouren. «Endlich sind die Temperaturen auch im Zielbereich unter null», meldet Urs Näpflin.

Bis vor einer Woche plagte den OK-Chef des Lauberhornrennens das warme Wetter, in den letzten drei Tagen habe sich die Lage aber massiv verbessert. «Wir sind zuversichtlich, dass wir die Piste bis ins Ziel rennmässig hinbekommen», sagt Näpflin im Hinblick auf die Weltcup-Abfahrt vom Samstag, 16. Januar.

Auch die Kombination vom Freitag ist nicht in Gefahr, einzig für den Slalom muss Näpflin von der Originalstrecke abweichen. Aus Schneemangel findet dieser auf dem Schlussteil der Abfahrtsstrecke statt. «Der Zieleinlauf ist im Moment noch kritisch, aber wir brauchen nur noch zwei gute Nächte, dann kommt es gut.» (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.01.2016, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Lauberhorn ohne Zielsprung?

Der Schneemangel in Wengen zwingt die Organisatoren des Lauberhornrennens bei der Streckenplanung zum Umdenken. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Outdoor So bewegen wir Facebook-Freunde

Blog Mag Originalität macht noch keine Kunst

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...