Ein Österreicher als Russi-Ersatz

Nach dem Rücktritt der Ski-Ikone setzt das Schweizer Fernsehen auf zwei Experten. Auch Dominique Gisin wird angestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Markante Veränderungen beim Schweizer Fernsehen SRF für die kommende Skisaison: Nach dem Rücktritt von Bernhard Russi werden neu Marc Girardelli und Marc Berthod als Experten bei Skirennen der Männer auftreten. Dies meldet SRF in einer Medienmitteilung.

Umfrage

Girardelli/Berthod – sind Sie zufrieden mit dieser SRF-Wahl?




Girardelli ist 53-jähriger Österreicher, der in seiner 17 Jahre dauernden Karriere viermal WM-Gold, fünfmal den Gesamtweltcup und 46 Weltcuprennen gewann – nach einem Streit mit dem österreichischen Skiverband jedoch stets für Luxemburg. «Die Schweizer Skirennsportler liegen mir besonders am Herzen, weil ich ein grosses Potenzial erkenne», lässt sich Girardelli vorfreudig zitieren.

Berthod, 33, gehörte einst zu den Toptalenten bei Swiss-Ski, konnte die ganz grossen Erwartungen in seine Person letztlich aber nicht erfüllen. Insgesamt gewann der Bündner zwei Weltcuprennen. An der Ski-WM in seinem Heimatkanton vor knapp drei Monaten war Berthod schon für SRF unterwegs. Er sagt: «Der Skirennsport fesselte mich, seit ich ein kleiner Junge war. Die Faszination ist ungebrochen.»

Als zusätzlicher Kommentator für die Rennen der Männer neben Dani Kern wird Stefan Hofmänner zu hören sein. Der frühere Kommunikationsverantwortliche von Swiss-Ski und davor bereits viele Jahre Kommentator beim SRF ersetzt somit Matthias Hüppi.

Bei den Frauen ergänzt ausserdem Olympiasiegerin Dominique Gisin den Expertenpool für die Speed-Rennen der Frauen. Darin verbleibt weiterhin Michael Bont, der sich voraussichtlich wieder vermehrt auf die technischen Disziplinen konzentrieren wird. (wie)

Erstellt: 27.04.2017, 12:01 Uhr

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...