Hirscher brilliert – Schweizer versagen

Marcel Hirscher dominiert den letzten Riesenslalom der Saison in Aspen und gewinnt vor Felix Neureuther und Mathieu Faivre. Die vier angetretenen Schweizer verpassen die Top 10.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Marcel Hirscher gewinnt beim Weltcup-Finale in Aspen dank einem phänomenalen zweiten Lauf den Riesenslalom. Der Salzburger zeigt nochmals deutlich auf, wer der Beste ist.

Der Weltmeister aus Österreich, der schon vor diesem abschliessenden Rennen als Gewinner der Disziplinenwertung feststand, lag nach dem ersten Durchgang noch eine Hundertstelsekunde hinter dem Deutschen Felix Neureuther, doch gegen seinen Angriff kam keiner an. Neureuther belegte 0,53 Sekunden zurück Platz 2.

Hirscher sicherte sich seinen 45. Weltcupsieg, den 22. in der Sparte Riesenslalom, in welcher er sich in diesem Winter auf einem unglaublich hohen Level bewegte. Schlechter als Zweiter war er nie. Der 28-jährige Salzburger, der seinen sechsten Erfolg im Gesamt-Weltcup schon vor dem Finale in trockene Tücher gelegt hatte, siegte im Riesenslalom viermal, viermal landete er auf Platz 2.

Pinturault ausgeschieden

Auch der Franzose Alexis Pinturault, der Hirscher dreimal hinter sich liess, kann aktuell gegen den Österreicher nichts ausrichten. In Aspen schied er, der Dritte des ersten Durchgangs, im zweiten Lauf aus. So ging Platz 2 an Neureuther, der es in diesem Winter im Riesenslalom nur zu Beginn in Sölden (dort als Dritter) aufs Podium geschafft hatte. Dritter wurde der Franzose Mathieu Faivre, der einzige, der neben Hirscher und Pinturault in dieser Saison einen Riesenslalom für sich entschied.

Justin Murisier war als 13. der beste der vier gestarteten Schweizer, die unter Wert geschlagen wurde. Bei Halbzeit hatte der Walliser noch auf Platz 10 gelegen. Doch im zweiten Durchgang tat sich Murisier mit dem schwierig zu fahrenden Schnee erneut schwer. Immerhin resultierten für ihn noch einige Weltcuppunkte, die es beim Finale nur für die Top 15 gibt. Junioren-Weltmeister Loïc Meillard und Carlo Janka schafften dies nicht. Sie belegten die Ränge 19 und 21. Gino Caviezel schied im ersten Durchgang aus, nach siebtbester Zwischenzeit.

Aspen (USA). Weltcup-Riesenslalom der Männer: 1. Marcel Hirscher (AUT) 1:49,79. 2. Felix Neureuther (GER) 0,53 zurück. 3. Mathieu Faivre (FRA) 1,19. 4. Stefan Luitz (GER) 1,32. 5. Florian Eisath (ITA) und Matts Olsson (SWE) 1,60. Ferner: 13. Justin Murisier (SUI) 2,27. 19. Loïc Meillard (SUI) 2,68. 21. Carlo Janka (SUI) 3,09. - Ausgeschieden im ersten Lauf: Gino Caviezel (SUI).

(ks/sda)

Erstellt: 18.03.2017, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Janka fährt im Saisonfinal aufs Podest

Carlo Janka zeigt sich in der letzten Abfahrt der Saison von seiner guten Seite. Beim Weltcupfinal in Aspen belegt er den 3. Platz, 18 Hundertstel hinter dem Sieger Dominik Paris. Mehr...

Nächster Schweizer Podestplatz

Mauro Caviezel schafft es in Aspen erstmals in seiner Weltcup-Karriere unter die besten Drei. Der Sieg geht an Hannes Reichelt. Mehr...

Blogs

Sweet Home Die 10 schönsten Sommerhäuser

Welttheater Ein schlechter Schauspieler

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...