Neues Flaggschiff als Mitgift

Mit dem neuen Insignia hat Opel in der gehobenen Mittelklasse endlich wieder ein konkurrenzfähiges Produkt. Er soll mithelfen, den Stellenwert innerhalb des neuen Konzerngebildes zu definieren.

Umgeben von alten Grössen der eigenen Historie: Der neue Opel Insignia.

Umgeben von alten Grössen der eigenen Historie: Der neue Opel Insignia.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Autohersteller neigen dazu, ihre neuen Modelle in schickem Ambiente zu präsentieren. Und dabei schwingt unausgesprochen auch die Hoffnung mit, dass das auf die Berichterstattung abfärbt. Opel hat den neuen Insignia hingegen im Stammwerk in Rüsselsheim vorgestellt. Umgeben von alten Grössen der eigenen Historie, den Kapitäns, Admirals und Diplomats, mit denen Opel einst den Anspruch erhob, mehr als nur Mittelklasse zu sein. Nirgends kommt die DNA eines Autobauers so unverfälscht zum Ausdruck wie am eigenen Firmenstammsitz. Und die eigene DNA zu betonen, kann Opel im Moment besonders gut gebrauchen, jetzt, wo man plötzlich dem französischen PSA-Konzern gehört.

Für die Zukunft von Opel ist der neue Insignia in mehrfacher Hinsicht ein wichtiges Auto. Er ist das Flaggschiff der Opel-Flotte. Über 500 Millionen Franken hat man investiert, um die Produktion vorzubereiten, das neue Spitzenmodell muss mithelfen, dass Opel nach langen Jahren endlich wieder schwarze Zahlen schreibt. Und es muss mithelfen, den Stellenwert von Opel innerhalb des neuen Konzerngebildes zu definieren. Denn vom Erfolg des Insignia wird massgeblich abhängen, wie viele Prozent Opel künftig in einem neuen Opel stecken dürfen und was man aus dem Konzernregal nehmen muss, um Kosten zu sparen. Wird der Insignia ein Flop, ist nur schwer vorstellbar, dass noch einmal so viel für einen reinrassigen Opel investiert wird, statt in Modelle auf irgendeiner Gemeinschaftsplattform.

Um die beiden wichtigsten Fragen vorweg zu beantworten: Ist der neue Insignia optisch und technisch gelungen? Ja, er ist gelungen. Kann er ein Erfolg werden? Ja, die Chance dazu besteht. Der bisherige Insignia ist seit seinem Produktionsstart 2008 insgesamt mehr als 900'000-mal verkauft worden. Das klingt nach viel, hätte aber viel mehr sein können: Wer einen Kombi kauft, der will vor allem eines: viel hineinpacken können. Doch da war der alte Insignia allenfalls Mittelmass, selbst in kleinere Kombis der Konkurrenz passte mehr hinein, zudem störte die dicke Ladekante.

Das Cockpit wurde entrümpelt.

Das kann der neue Kombi, der bei Opel Sportstourer heisst, viel besser. Er fasst 130 Liter mehr als der Vorgänger, das maximale Volumen beträgt jetzt 1665 Liter, keine Ladekante stört mehr, die Heckklappe lässt sich per Sensor automatisch öffnen und schliessen. Mit seiner neuen Karosseriearchitektur speckt der Insignia bis zu 200 Kilogramm ab. Und auch im Innenraum haben die Designer kräftig Hand angelegt. Das überfrachtete Armaturenbrett, ein weiterer Kritikpunkt des alten Insignia, wurde entrümpelt, das Interieur ist jetzt nicht nur viel klarer, sondern wirkt deutlich wertiger.

Auch bei den Motoren – drei Benziner mit 140, 165 und 260 PS sowie drei Diesel mit 110, 136 und 170 PS – hat Opel viel investiert. Bei den ersten Testfahrten im Taunus hat sich vor allem der neu konstruierte 1,5-Liter-Turbobenziner, den es wahlweise mit 140 oder 165 PS gibt, als angenehme Überraschung entpuppt. Der Motor bietet viel Durchzug und bereitet zusammen mit dem gut abgestimmten Fahrwerk und der neuen, präzise arbeitenden Sechsgangschaltung auch im engen Kurvengeschlängel eine Menge Fahrspass. Klar, nach oben hinaus fehlen dem Motor die Reserven, aber um flott unterwegs zu sein, auf Landstrassen stressfrei zu überholen und auf der Autobahn locker mitzuschwimmen, reicht er allemal aus.

Bei Opel rechnet man damit, dass sich die meisten Kunden zwischen dem 1,5-Liter-Turbobenziner und dem Zweiliter-Turbodiesel mit 170 PS entscheiden werden. Und man hofft darauf, dass sich wie bisher gut zwei Drittel der Kunden für die teuerste Ausstattungslinie entscheiden - und damit für die ganze Latte preistreibender Assistenzsysteme. Zum Arsenal gehören etwa ein Spurhalteassistent, adaptive Geschwindigkeitsregelung mit automatischer Gefahrenbremsung, 360-Grad-Kamera, ein Fahrwerkssystem mit drei Fahrmodi, ein Head-up-Display und noch einiges mehr. Der persönliche Online-Assistent Opel On-Star, den es auch im Astra gibt, kann im Insignia auch Hotelzimmer reservieren oder freie Parkplätze suchen. Die Preise beginnen bei 25?940 Euro für die Limousine und 26?940 Euro für den Kombi, aber dafür bekommt man natürlich nur die eher karge Basisversion.

Die Opelaner hoffen, mit dem Insignia auch den einen oder anderen Kunden von den Premiummarken wegzulocken. «Wenn man in dem Fahrzeug sitzt, hat man wirklich das Gefühl, man sitzt in der Oberklasse», schwärmt Chefdesigner Niels Loeb bei der Präsentation. Nun ja, Selbstlob wird in der Autobranche gerne in hohen Dosen verabreicht.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 24.03.2017, 18:04 Uhr

Opel Insignia

Zukunftsweisend

Modell: Mittelklasse-Limousine und -Kombi mit 5 Türen.

Masse:Länge 4897/4986 mm (Limousine/Kombi), Breite 1863/1863 mm, Höhe 1455/1500 mm, Radstand 2829 mm.

Kofferraum: 490 bis 1450 Liter (Limousine), 560 bis 1665 Liter (Kombi).

Motoren: Turbodiesel mit 110 PS (81 kW) bis 170 PS (125 kW), Turbobenziner mit 140 PS (103 kW) bis 260 PS (191 kW).

Fahrleistungen: noch nicht bekannt.

Verbrauch: 4,0 bis 8,6 Liter auf 100 Kilometer.

CO2-Ausstoss: 105 bis 197 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung: Ende Juni 2017.

Preis: ab 25'940 Euro.

Infos: www.opel.ch

Artikel zum Thema

Aussen Opel, innen Peugeot

Der Crossland X, den Opel im Sommer lanciert, wirkt wie ein Symbol für den Zusammenschluss mit PSA. Mehr...

Liebling, ich habe den Jeep geschrumpft

Mit dem kompakten Compass will die Fiat-Chrysler-Tochter Jeep beim Absatz die 2-Millionen-Hürde überspringen. Der erste Anlauf ist missglückt. Nun stehen die Chancen besser. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Best of: Das arme Kind darf keinen Zucker

Outdoor Gnadenlos erniedrigend: Die Laufanalyse

Die Welt in Bildern

Der alte Zopf erlebt derzeit eine Renaissance: Besucherinnen des Coachella Valley Music & Art Festivals 2017 im Empire Polo Club in Indio, Kalifornien. Das Festival findet jährlich statt und dauert über zwei Wochenenden. Es zählt weltweit zu den grössten Festivals. (22. April 2017)
(Bild: Rich Fury / Getty) Mehr...