Die Schweiz produzierte noch nie so viel Atomstrom

Von Energiewende noch keine Spur: Der Anteil an Atomstrom ist im letzten Jahr weiter gestiegen. Der Stromverbrauch ist insgesamt aber gesunken. Dafür hat der Bund eine einfache Erklärung.

Trotz Energiewende boomt Atomstrom in der Schweiz: AKW Leibstadt (Archivbild).

Trotz Energiewende boomt Atomstrom in der Schweiz: AKW Leibstadt (Archivbild). Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die fünf Atomkraftwerke der Schweiz haben im letzten Jahr 26,4 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekordwert. Auch der Anteil des Atomstroms an der Gesamtproduktion stieg auf 37,9 Prozent (Vorjahr: 36,4 Prozent).

Diese nahm im letzten Jahr ebenfalls zu und stieg um 1,9 Prozent auf 69,6 Milliarden Kilowattstunden. Das ist gemäss dem Bundesamt für Energie (BFE) der zweithöchste jemals erzielte Wert.

Die Wasserkraftwerke produzierten hingegen leicht weniger Elektrizität als im Vorjahr (–0,7 Prozent). Trotzdem steuerten sie nach wie vor den grössten Teil zur Produktion bei (56,4 Prozent, Vorjahr: 57,9 Prozent). Der Rest ging auf das Konto von konventionell-thermischen und anderen Anlagen. Wie viel die erneuerbaren Energien ausmachten, wurde nicht ausgewiesen.

Stromverbrauch sank wegen Rekordtemperaturen

Der Stromverbrauch hingegen sank 2014 gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 57,5 Milliarden Kilowattstunden. Insbesondere von Januar bis März wurde weniger Strom verbraucht als in der Vorjahresperiode.

Dass trotz Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum der Stromverbrauch zurückging, begründet das BFE mit dem Wetter: 2014 ging als wärmstes Jahr seit Messbeginn in die Geschichte ein, daher wurde weniger Strom zum Heizen gebraucht.

Die sogenannten Heizgradtage nahmen im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel (19,9 Prozent) ab. In der Schweiz werden laut BFE gegen 10 Prozent des Stroms für das Heizen verwendet.

Mehr Schweizer Strom exportiert

Angesichts von höherer Produktion und tieferem Verbrauch wurde mehr Elektrizität ins Ausland exportiert. Der Exportüberschuss lag mit 5,5 Milliarden Kilowattstunden um 3,1 Milliarden über dem Vorjahreswert.

Mit den Exporten verdienten die Schweizer Stromproduzenten 2,27 Milliarden Franken, gleichzeitig zahlten sie für Importe 1,83 Milliarden Franken. Unter dem Strich stieg der Aussenhandelssaldo um 35,2 Prozent auf 442 Millionen Franken. (hvw/sda)

Erstellt: 16.04.2015, 12:03 Uhr

Artikel zum Thema

Anti-Atom-Protest erhebt sich im Weinland

Empörte Bürger haben in Rheinau eine Infoveranstaltung zum geplanten Endlager für radioaktive Abfälle mit lautem Gehupe gestört. Sie organisieren sich, um gegen das Vorhaben zu kämpfen. Mehr...

AKW-Betreiber bekämpfen höhere Fondsbeiträge

Die Stromkonzerne Axpo und BKW haben Beschwerde eingereicht gegen höhere Beiträge in die Fonds für Stilllegung und Entsorgung ihrer Atomkraftwerke. Mehr...

Mühleberg-Betreiberin informiert über AKW-Stilllegung

Mit dem AKW Mühleberg wird in der Schweiz erstmals ein Leistungsreaktor stillgelegt. Bis das AKW frei von Radioaktivität ist, wird eine lange Zeit vergehen. Mehr...

Blogs

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Blog: Never Mind the Markets Zur Effizienz der bilateralen Verträge

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...