Noch behaupten sich die Schweizer Finanzplätze an der Weltspitze

Die Krise der Branche setzt den Finanzzentren zu. Auch Zürich und Genf haben etwas an Attraktivität verloren. Noch mischen aber beide ganz vorne mit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst war es die Rezession, die Grossbritannien stärker zu schaffen machte als anderen führenden Wirtschaften. Dann war es der Libor-Skandal, der ausgehend von London die gesamte Finanzwelt erschütterte. Beides ging nicht spurlos an der Londoner City vorbei: Auf der aktuellen Rangliste der attraktivsten Finanzplätze der Welt verliert London 13 Punkte. Sie basiert auf einer Befragung von 2700 Bankern, die regelmässig von der Beratungsfirma Z/Yen durchgeführt wird.

Zwar verliert London von den Top-25-Städten mit Abstand am meisten Punkte. Trotzdem ist die City mit diesem Absturz nicht allein. Auch New York verliert mit 8 Punkten kräftig. Trotzdem bleiben die beiden Metropolen laut dem Global Financial Centres Index die mit Abstand wichtigsten Finanzplätze der Welt, gefolgt von Hongkong und Singapur. Erst auf den hinteren Plätzen gibt es Verschiebungen. Und die treffen ausgerechnet die Schweiz. Zürich, bisher auf Platz 5, verliert 5 Punkte und wird von Tokio überholt. Jetzt besetzt die Limmatstadt Rang 6. Und Genf muss nur 2 Punkte abgeben, fällt aber trotzdem hinter Boston und damit auf Platz 8 zurück.

Obwohl Zürich und Genf je einen Platz verlieren, bleibt die Schweiz neben den USA das einzige Land, das in den Top 10 gleich zweimal vertreten ist. Und schaut man sich nur die europäische Rangliste an, schaffen es die Schweizer Finanzplätze weiterhin aufs Podest, gleich hinter London. Auf dem vierten Platz liegt innereuropäisch Frankfurt (international Rang 9). Der grosse Aufsteiger ist indes Luxemburg: Der Finanzplatz gewinnt 9 Punkte dazu und macht damit international 5 Plätze gut. Die meisten übrigen europäischen Finanzplätze leiden unter der Eurokrise: Paris verliert 14 Punkte, München 16, Amsterdam 26, Madrid 28, Mailand 34 und Brüssel sogar 44 Punkte. (baz.ch/Newsnet)

(Erstellt: 02.10.2013, 11:29 Uhr)

Der aktuelle Global Financal Centres Index (GFCI), jeweils mit Rang (Rank) und Punktezahl (Rating) sowie der Veränderung zum Vorjahr (Changes). Ein Klick auf die Tabelle führt zu ihrer Vergrösserung.

Artikel zum Thema

Warum Zürich Basel überflügelte

Never Mind the Markets Blog: Never Mind the Markets Der wichtigste Finanzplatz der Schweiz war vor 200 Jahren Basel. Der Aufstieg von Zürich ist auch Alfred Escher zu verdanken. Zum Blog

«Frankfurt wird die neue Schweiz – auf legalem Boden»

Deutschland will seinen Finanzplatz Frankfurt ausbauen und der Schweiz die Kunden abjagen. Mehr...

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...