Offshore-Leaks: Wer instrumentalisiert die Medien?

Medien aus 46 Ländern haben gemeinsam die geheimen Geschäfte von Offshore-Gesellschaften veröffentlicht. Wer ist die anonyme Quelle? Wer profitiert von den Enthüllungen? Ein Kommentar.

Prominenter Ausgespähter: Der 2011 verstorbene Gunter Sachs. Wer hat Interesse daran, dass solche Daten den Weg in die Öffentlichkeit finden?

Prominenter Ausgespähter: Der 2011 verstorbene Gunter Sachs. Wer hat Interesse daran, dass solche Daten den Weg in die Öffentlichkeit finden? Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

260 Gigabyte Daten, 2,5 Millionen Dokumente, Informationen über 120 000 Briefkastenfirmen und 130 000 Personen. Ein GAU für Off­shore-Konstrukte, ihre Hersteller und Benutzer. Mitleid ist keines zu erwarten. Applaus und Frohlocken allerorten, das haben die Super­reichen redlich verdient.

Im allgemeinen Jubel gehen ein paar entscheidende Fragen unter. Erstens: Wie steht es mit dem Recherche­prinzip, dass man vor allem anonym zugespielte Informationen mit einer zweiten Quelle verifizieren muss?

Keine Daten aus den USA

Zweitens: Cui bono, wem nutzt es? Allen aufrechten Steuerzahlern auf der Welt, ist die simple Antwort. Die Realität sieht anders aus. Bei aller Ehrfurcht vor Anonymous, Wikileaks und allen Hackern der Welt: Zu einem solchen Diebstahl ist wohl nur eine staatliche Behörde in der Lage. Zu den üblichen Verdächtigen gehören China, Russland – und die USA.

Aus den bisher veröffentlichten Informationen geht hervor, dass so ziemlich alle Offshore-Paradiese vorkommen, bis auf Delaware, Florida und ein paar weitere US-Bundesstaaten. Ein merkwürdiger Zufall.

Ein weiterer wichtiger Punkt geht im allgemeinen Frohlocken unter. Kann man wirklich davon ausgehen, dass der Datendieb seine gesamte Beute den Medien zugespielt hat? Wer auch immer es war, er wäre doch blöd, wenn er sich nicht so zwei, drei Dutzend besonders lohnende Exemplare ausgesondert hätte. Wir sprechen immerhin von einem Erpressungspotenzial in Multimillionenhöhe.

Genau darin liegt das Problem, einer anonymen und nicht unabhängig ­verifizierten Quelle zu vertrauen. Die Überbringer der Botschaft, also die Medien, haben keine Ahnung, von wem sie zu welchem Zweck instrumentalisiert werden.

Recht auf Privatsphäre und Datenschutz

Bei aller berechtigten Kritik an Geldhäusern, bei aller Abneigung gegen Superreiche, die sich gesellschaftlichen Verpflichtungen entziehen wollen: Es bleibt ein schaler Geschmack. Vor allem, wenn man sich klarmacht: Keine Daten von niemandem sind mehr sicher. Wenns den Verbrecher trifft, finden wir das alle toll. Wenns uns selbst trifft, doch wohl eher nicht. «Ich habe nichts zu verbergen» darf nicht zur Erlaubnis führen, meine ­Privatsphäre öffentlich zu machen, vor allem nicht durch Diebstahl. Das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz kann missbraucht werden, wie das Bankgeheimnis. Der völligen Abschaffung dieser Schutzrechte zuzujubeln, einem Datenklau, weils die Richtigen trifft, ist dumm.

(Erstellt: 05.04.2013, 11:08 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Die Steuerhinterzieher bekommen nun Angst»

Nicolas Shaxson hat mit «Schatzinseln» einen Bestseller über Steueroasen geschrieben. Der in Zürich lebende Brite sagt, was die Folgen von Offshore-Leaks sind und warum das Recherchieren in dieser Sache gefährlich ist. Mehr...

Riesiges Netzwerk von Steuerhinterziehern enthüllt

Jahrzehnte verschoben Vermögende ihr Geld in Steueroasen. Ein Journalistennetzwerk bekam einen riesigen Datenberg über deren Machenschaften zugespielt und wertete diesen aus. Allein in der Schweiz sind 300 Personen betroffen. Mehr...

Kunsthändlerin im Steuerparadies

«Offshore-Leaks»: Eine spanisch-schweizerische Kunstsammlerin soll Briefkastenfirmen in Steueroasen unterhalten haben. Sie bezahlte auf berühmte Kunstwerke keine Abgaben. Auch in der Schweiz nicht. Mehr...

Werbung

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Smoke on the Water: Rauch steigt auf über einer Fabrikanlage in einem Vorort von Lille (5. Dezember 2016).
(Bild: Denis Charlet) Mehr...