Digitalisierung kostet fünf Millionen Jobs

Der nächste technologische Wandel wird Millionen von Arbeitsplätzen kosten, so die WEF-Experten. Betroffen sind vor allem der Gesundheits-, der Finanz- und der Energiesektor.

Herausforderung für Gesundheitsbranche: Mitarbeiter müssen für die Zukunft aus- oder weitergebildet werden, so WEF-Gründer Klaus Schwab.

Herausforderung für Gesundheitsbranche: Mitarbeiter müssen für die Zukunft aus- oder weitergebildet werden, so WEF-Gründer Klaus Schwab. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die vierte industrielle Revolution wird bis im Jahr 2020 netto etwa fünf Millionen Jobs kosten. Gemäss den Experten des WEF sind alle Branchen und Länder betroffen, doch einige sind für den Wandel besser aufgestellt.

In Länder Südostasiens, in Mexiko, Grossbritannien, den USA oder auch in der Türkei werden verlorenen gegangenen Jobs eher kompensiert mit der Schaffung von neuen Stellen. Vor allem Arbeitsplätze in Zusammenhang mit Mathematik, Computer oder Ingenieurtätigkeiten haben Potenzial.

Dies komme Branchen wie etwa Kommunikation, Information, Unterhaltung oder Medien zugute, heisst es in der am Montag publizierten Studie des Weltwirtschaftsforums Davos (WEF).

Herausforderung für Gesundheits-, Finanz-, Energiesektor

Durch den nächsten technologischen Wandel und die Digitalisierung gehen weltweit mehr als sieben Millionen Jobs verloren. Doch im Zuge der Entwicklung werden auch etwa zwei Millionen neue Jobs geschaffen.

Vor den grössten Herausforderungen stehen Branchen wie das Gesundheitswesen, die Finanzindustrie oder auch Energiesektor. WEF-Gründer Klaus Schwab warnt in der Mitteilung vor zunehmender Arbeitslosigkeit, wenn Mitarbeiter nicht bald für die Zukunft aus- oder weitergebildet werden.

Ein Grossteil der für die Studie befragten Experten will dem Wandel denn auch mit Aus- und Weiterbildung begegnen. Zudem wollen sie Frauen besser in die Arbeitswelt einbeziehen.

Menschen und IT-Systeme müssen besser aufeinander abgestützt werden

Für diese Studie haben die Experten die Entwicklungen von neun grossen Branchen in 15 Ländern untersucht. Die Schweiz ist nicht unter den analysierten Ländern.

Die vierte industrielle Revolution ist das Hauptthema des WEF, das am kommenden Mittwoch beginnt. Darunter versteht man grundlegende Veränderungen in der Arbeitswelt, welche die Informatisierung und Digitalisierung mit sich bringen. Zum Beispiel müssen Menschen und IT-Systeme besser aufeinander abgestützt arbeiten. (kko/sda)

(Erstellt: 18.01.2016, 16:13 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Schweizer Industrie knickt im dritten Quartal ein

Es geht nach unten: Der industrielle Sektor leidet. In einigen Branchen ist das Minus besonders heftig. Mehr...

Schweizer Industrie ade?

Der starke Franken könnte viele industrielle Arbeitsplätze für immer vernichten, fürchten Ökonomen, und sorgen sich um den Standort Schweiz. Mehr...

«So etwas wie eine zweite industrielle Revolution»

«Tages-Anzeiger»-Forum Am «Tages-Anzeiger»-Forum zum Thema Algorithmus diskutieren Wirtschaftsleute, Wissenschaftler und Start-up-Unternehmer über Big Data. baz.ch/Newsnet hat mit drei von ihnen gesprochen. Mehr...

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 Ideen für Weihnachtsbäume

Welttheater Unser Heimweh-Ausländer in Peking

Werbung

Schönes Besteckset

Hochwertiges 60-teiliges Markenbesteck von Sola Jetzt bequem im OTTO’S Webshop bestellen!

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...