Pazifik-Allianz beschliesst Freihandelszone

Die Zölle zwischen Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru werden fast komplett abgeschafft. Das beschlossen die Präsidenten in Kolumbien. Auf Costa Rica müssen sie jedoch noch warten.

Sind sich einig: Ollanta Humala (Peru), Sebastián Piñera (Chile), Juan Manuel Santos (Kolumbien) und Enrique Peña Nieto (Mexiko) (von links). (10. Februar 2014)

Sind sich einig: Ollanta Humala (Peru), Sebastián Piñera (Chile), Juan Manuel Santos (Kolumbien) und Enrique Peña Nieto (Mexiko) (von links). (10. Februar 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Pazifik-Allianz hat die Abschaffung von Zöllen für den Grossteil des Handels zwischen Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru beschlossen. Das vereinbarten die Staatschefs der vier Mitgliedsstaaten am Montag bei einem Treffen im kolumbianischen Cartagena de Indias.

Die Zölle sollen für 92 Prozent der ausgetauschten Produkte abgeschafft werden. Die restlichen acht Prozent, hauptsächlich Agrarprodukte, sollen in einer Frist von 17 Jahren stufenweise einbezogen werden, heisst es im Protokoll, das die Präsidenten Juan Manuel Santos (Kolumbien), Sebastián Piñera (Chile), Enrique Peña Nieto (Mexiko) und Ollanta Humala (Peru) unterzeichneten.

Nur Zucker soll von dem Freihandelsabkommen ausgeschlossen bleiben. Der genaue Termin der Inkraftsetzung des Abkommens hängt von der Ratifizierung in den Landesparlamenten ab.

Die Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, hat ihrerseits in Cartagena einen Fahrplan zum vollen Eintritt des zentralamerikanischen Staates in die Allianz bis 2015 unterzeichnet. (chk/sda)

(Erstellt: 11.02.2014, 03:01 Uhr)

Artikel zum Thema

20 Farc-Rebellen in Kolumbien getötet

Nur wenige Tage vor Beginn der Verhandlungen mit der Farc nahm die kolumbianische Armee ein Camp der Rebellen unter Beschuss. Die Guerillagruppe hatte zuvor eine einseitige Waffenruhe verkündet. Mehr...

Michelle Bachelet will ein anderes Chile

Die künftige Präsidentin Chiles verspricht, vom neoliberalen Modell abzurücken und für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Die Erwartungen an die Kinderärztin sind hoch – vielleicht zu hoch. Mehr...

Mexiko legalisiert Bürgerwehren

Kursschwenk der mexikanischen Regierung: Die privaten Selbstverteidigungskräfte gegen die Drogenkartelle sollen in Polizeieinheiten zusammengefasst werden. Mehr...

Werbung

Blogs

Private View Glück oder Tod?

Outdoor Achtung, Pistengeher!

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...