Die SNB geht von höherer Inflation aus

Die Schweizerische Nationalbank hält am aktuellen Negativzins fest. Die gute internationale Wirtschaftslage gebe der Schweiz Aufwind, heisst es in der Lagebeurteilung.

Fährt mit gleichem Kurs fort: Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank SNB, in Bern. (Archivbild)

Fährt mit gleichem Kurs fort: Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank SNB, in Bern. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) belässt ihre Geldpolitik unverändert: Die Negativzinsen auf Giroguthaben betragen weiterhin 0,75 Prozent. Sie bleibt auch weiterhin bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv.

Damit bestätigte die SNB am Donnerstag ihre bisherige «Zweisäulen-Politik» im Kampf gegen den starken Franken. Ebenfalls unverändert beliess die Nationalbank die Leitzinsen. Das Zielband für den Drei-Monats-Libor beträgt weiterhin -1,25 bis -0,25 Prozent.

Die Entscheide wurde in dieser Form erwartet. Praktisch alle Experten gingen von einer unveränderten Geldpolitik der SNB aus. Weder die am Mittwochabend bekannt gegebene Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed, noch das Festhalten der Europäischen Zentralbank (EZB) an ihrem Wertpapierkauf-Programm hatte laut Einschätzung der meisten Experten die Ausgangslage für die Nationalbank verändert.

Inflationsprognose erhöht

Die Nationalbank bezeichnet den Franken in ihrer Lagebeurteilung als weiterhin deutlich überbewertet. Sie will bei Bedarf denn auch am Devisenmarkt aktiv bleiben, wobei sie die gesamte Währungssituation berücksichtigt, und nicht nur den Kurs des Frankens zum Euro.

Gleichzeitig hat die SNB ihre Inflationsprognose für das laufende Jahr auf 0,3 Prozent erhöht. Im Dezember war sie noch von Preissteigerungen von lediglich 0,1 Prozent ausgegangen. Für 2018 beträgt die Inflationsprognose 0,4 Prozent, 2019 sollen es 1,1 Prozent sein.

Angesichts der günstigen Entwicklung der internationalen Konjunktur seien die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft für das laufende Jahr verhalten positiv, hiess es weiter. Insgesamt rechnet die SNB hierzulande weiterhin mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. (kat/sda)

Erstellt: 16.03.2017, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

SNB hofft auf Zeichen von Draghi

Schon ein leiser Hinweis des EZB-Präsidenten auf verbesserte Wirtschaftsaussichten in Europa käme den Währungshütern um Thomas Jordan sehr gelegen. Mehr...

SNB schüttet mehr Millionen aus

1,5 Milliarden waren für Bund und Kantone vorgesehen. Jetzt legt die Nationalbank noch eins obendrauf. Mehr...

SNB drückt Franken mit 4,5 Milliarden

Die Schweizerische Nationalbank stemmt sich gegen einen zu starken Franken. Die Gründe für die neue Intervention. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Pusteblume: Eine reife Löwenzahnpflanze wird in Düsseldorf von der Sonne beschienen. (27. April 2017)
(Bild: Martin Gerten (DPA, Keystone)) Mehr...