Jeder Zweite hält Diesel-Fahrverbote für möglich

Der Sympathiewert von Dieselautos hat sich seit dem Abgas-Skandal halbiert. Nur noch 17 Prozent der Schweizer finden Diesel «eher sympathisch».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dieselautos haben nach dem Abgas-Skandal an Attraktivität eingebüsst. Der Sympathiewert der Dieselautos hat sich laut einer repräsentativen Umfrage in der Schweiz fast halbiert.

Nur noch 17,4 Prozent der Befragten stufen Dieselautos aktuell als «eher sympathisch» ein, wie aus einer Umfrage von comparis.ch und dem Marktforschungsinstitut Innofact hervorgeht. Vor der Diesel-Affäre bei VW hatten dies noch 31,5 Prozent der Befragten getan.

Die Hälfte erwartet Werteinbussen

Fast alle Befragten (90,5 Prozent) gaben an, schon einmal von der Debatte um Abgasmanipulationen bei Dieselautos gehört zu haben. «Dieselautos sind seit Bekanntwerden von Dieselgate einem permanenten medialen Kreuzfeuer ausgesetzt», wird der Autoexperte von comparis.ch, Harry H. Meier, in der Mitteilung vom Dienstag zitiert. Da erstaune es wenig, dass auch Schweizer Autofahrer «stark verunsichert» seien.

Jeder zweite Befragte (50,4 Prozent) hält zudem Diesel-Fahrverbote auch in der Schweiz für möglich. 51,6 Prozent gehen davon aus, für ihr Dieselauto bei einem allfälligen Verkauf weniger zu erhalten, als dies noch vor dem Abgas-Skandal der Fall gewesen wäre.

Diese Angst scheint nicht ganz unbegründet: 34,1 Prozent der Befragten geben an, seit der Diesel-Affäre weniger für ein Auto mit dieser Antriebsart bezahlen zu wollen. Nur 39,3 Prozent sind bereit, für ein solches Fahrzeug gleich tief in die Tasche zu greifen wie davor.

28 Prozent des Schweizer Wagenbestands

Zwei von drei Personen (62,4 Prozent) sind davon überzeugt, dass Abgasmanipulationen bei allen Herstellern vorkommen. Und dennoch lag der Marktanteil von Dieselfahrzeugen per Ende 2016 nur 1,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Umfrage wurde Mitte Februar bei 1038 Personen durchgeführt. Gemäss dem Bundesamt für Statistik machten Dieselautos im letzten Jahr rund 28 Prozent aller Personenwagen in der Schweiz aus.

Korrektur: In einer ersten Version dieses Artikels wurde geschrieben, dass Dieselautos mehr als 40 Prozent des Schweizer Wagenbestands ausmachten. Diese Zahl bezieht sich aber bloss auf neu zugelassene Personenwagen im vergangenen Jahr.

(mch/sda)

Erstellt: 28.02.2017, 08:32 Uhr

Artikel zum Thema

VW überholt Toyota – trotz Abgasskandal

Volkswagen hat im vergangenen Jahr 10,3 Millionen Fahrzeuge verkauft – so viel wie kein anderer Fahrzeughersteller. Mehr...

Abgas-Skandal: VW muss in den USA weitere Milliarde zahlen

Für den Rückkauf oder die Reparatur von Diesel-Modellen mit Drei-Liter-Motoren muss der Autohersteller eine weitere Milliarde bereitstellen. Mehr...

Der VW-Skandal erfasst die Teppichetage

Infolge des Dieselskandals setzt der VW-Verwaltungsrat bei den Managerlöhnen die Schere an. Zugleich schreibt der Autokonzern ein Plus von über 5 Milliarden. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Tanz der Lichter: Glühwürmchen schwirren durch ein Waldstück im Schutzgebiet Santuario de las Luciernagas im mexikanischen Tlaxcala. (20. Juli 2017)
(Bild: Mario Vazquez de la Torre) Mehr...